Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Streit endet mit tödlichem Stich ins Herz
Hannover Aus den Stadtteilen West Streit endet mit tödlichem Stich ins Herz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 03.12.2014
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa
Anzeige
Ricklingen

Der 35-jährige Martin M., dafür gibt es viele Anhaltspunkte, hat am 9. Januar einen Mann umgebracht. Eine Stunde vor Mitternacht erstach er mit einem Klappmesser einen 43-Jährigen in einer Wohnung in Ricklingen, vor den Augen von drei Zeugen. Doch muss er sich vor dem Schwurgericht nicht wegen Mordes oder Totschlags verantworten, sondern ist Beschuldigter in einem Sicherungsverfahren. Aufgrund massiver psychischer Einschränkungen des 35-Jährigen geht es in diesem Verfahren darum, ob M. in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden muss, weil er eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.

Die Bluttat spielte sich in einem dreigeschossigen Haus am Baxmannweg nahe dem Ricklinger Kreisel ab, in einer Ecke, die als sozialer Brennpunkt gilt. M. hatte in der Wohnung geklingelt, in der der Mieter mit seiner Partnerin, seinem Schwager und einem Bekannten friedlich zusammensaß. Ansatzlos, so die Zeugen, beschimpfte der 35-Jährige diesen Bekannten, warf ihm vor, ihn wegen eines Hakenkreuzes an seiner Wohnungstür angezeigt zu haben. Die beiden Männer gerieten in Streit, dabei soll der angetrunkene und aggressiv auftretende M. mit einer Gewalttat gedroht haben.

Anzeige

Auch seine geistige Behinderung habe er ins Spiel gebracht, als er hervorstieß: „Wenn ich dich absteche, kriege ich nur zwei Jahre.“ Augenblicke später holte er im Zuge eines Handgemenges ein Messer heraus und stach dem 43-Jährigen ins Herz. Die geschockten Wohnungsinhaber riefen den Notarzt und versuchten, die Blutung zu stoppen, doch das Opfer starb binnen kurzer Zeit. M. floh, wurde aber wenig später gestellt.

Nach Auskunft eines Betreuers kann M. sein Leben aufgrund seiner geistigen Beeinträchtigung schon seit vielen Jahren nicht mehr selbst regeln. Normalerweise sei sein Schützling friedlich und keineswegs gewalttätig in Erscheinung getreten - bis zu jenem Januarabend. Der Beschluss des Schwurgerichts, wo und wie Martin M. künftig lebt, wird bereits am Mittwoch erwartet.

West Versuchtes Tötungsdelikt - Mann mit Schlagstock fast totgeschlagen
03.12.2014