Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Ein Dschungel auf dem Spielplatz
Hannover Aus den Stadtteilen West Ein Dschungel auf dem Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 04.12.2014
Kleine Künstlerin: Mariama hat die Flagge ihres Heimatlandes Ghana gemalt. Quelle: Wilks
Anzeige
Hannover

Farbenfroh und einladend - so sollte ein Kinderspielplatz aussehen. Doch der Spiel- und Bolzplatz in der Ricklinger Straße hatte vor allem graue Betonplatten aufzuweisen. Das hat sich nun geändert: Die Kreativwerkstatt Kreofant des Netzwerks Lebenskunst hat dem Spielplatz ein neues, buntes Aussehen verpasst. Und die jungen Nutzer haben dabei fleißig mitgeholfen.

Im Rahmen des Jugend- und Kinderkultursommers (JuKiKs) haben Lindener Kinder unter fachkundiger Anleitung dreieinhalb Wochen mit Farben, Mosaiksteinen und Pinseln gearbeitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Eine Dschungellandschaft mit Gorillas, Tigern und Elefanten ist auf dem kleinen Spielplatz entstanden. Die Entwürfe stammen von Designer Andreas Wolf.

Anzeige

Der Bolzplatz wiederum steht im Zeichen des Fußballs. 17 Flaggen haben die Kinder auf die Betonwände gemalt - es sind die Farben ihrer Heimatländer wie etwa Syrien und Spanien. Aber auch die großen Fußballnationen Deutschland und Brasilien fehlen nicht. „Hauptsächlich Jungs haben das gestaltet“, sagt Sabine Opiela vom Netzwerk Lebenskunst. Um die Atmosphäre perfekt zu machen, werden im September noch Schattenbilder von Fußballspielern auf gesprüht.

Zur Eröffnung kamen viele Kinder aus Linden. Die zwölfjährige Jasmin berichtete stolz von ihrer Arbeit: „Ich habe den Dschungelhintergrund mitgestaltet und den gelben Wüstensand gemalt.“ Mariama (9) hat ihr Talent auf der Fußballwand bewiesen und die Flagge Ghanas gemalt. Auch die Betonsteine am Rand des Platzes laden zum Verweilen ein, geschmückt mit tierischen Mosaiken. Unterstützt wurde das Projekt vom Quartiersmanagement, das den Spielplatz ins Spiel gebracht hatte und die Kosten von 2.800 Euro übernahm. Ziel ist es, jedes Jahr eine andere Stelle im Viertel zu verschönern.

Manuela Wilk

04.12.2014
04.12.2014