Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Exklusive Führung für HAZ-Leser: Hannovers Gropius-Bau und das Geheimnis der Sauna
Hannover Aus der Stadt

70 Jahre HAZ: Exklusive Führung für HAZ-Leser in Hannovers Gropius-Bau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 04.11.2019
„Moderne Leichtigkeit“: BDA-Landeschef Matthias Rüger zeigt den HAZ-Lesern Hannovers Gropius-Villa im Herrenhäuser Alleehof. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Ein bisschen Ehrfurcht ist schon zu spüren beim Betreten des einzigen Gebäudes, das der berühmte Bauhaus-Gründer Walter Gropius in Hannover gebaut hat. „Wir wussten bis vor ein paar Wochen gar nicht, dass es von ihm hier überhaupt ein Werk gibt“, sagen die HAZ-Leser Renate und Hans-Jürgen Wüstefeld. Dann aber haben sie in der Sonderausgabe zum 70. Geburtstag der HAZ die Einladung zur Besichtigung entdeckt – und nun gehörten sie zu den Glücklichen, die ausgelost wurden.

Gute Planung, präzises Handwerk: Die Gropius-Villa in Hannover

Souverän erklärt Matthias Rüger, der Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Architekten (BDA), die Besonderheiten des Bauwerks im Herrenhäuser Alleehof: die mit Bedacht gesetzten Vordächer von Eingang und Terrasse, das in präzisem Handwerk ausgeführte Fugenbild der Fassade, das bei Sonnenschein horizontale Schatten wirft, die ausgeklügelte Innenausstattung, die mit Einbauschränken nicht geizt und jede Nische ausnutzt. Es sei das sehr zweckgerichtete Bauen, gepaart mit einer modernen Leichtigkeit, die den Bauhaus-Stil ausmache, berichtet Rüger den Besuchern.

Heute residiert der BDA in der einstigen Stichweh-Villa

Immer ein Treffpunkt: Das von Walter Gropius im Jahr 1952 im Alleehof in Herrenhausen für den Unternehmer Wilhelm Stichweh erbaute Wohnhaus wurde nach 35 Jahren vom Bund Deutscher Architekten (BDA) als Ausstellungsraum und Büro übernommen. Quelle: HAZ-Archiv

Gropius hat das schlicht wirkende Einfamilienhaus Anfang der Fünfzigerjahre aus den USA und auf Vermittlung des Stadtbaurats Rudolf Hillebrecht für die Unternehmerfamilie Stichweh geplant. Es ist das erste in Deutschland gebaute Gropius-Haus nach Emigration und Krieg überhaupt. Seit 1987 hat die Familie Stichweh das Erdgeschoss an den BDA vermietet und sorgt so dafür, dass das Gebäude im Originalzustand erhalten bleibt. Unter anderem aber weil das Obergeschoss privat vermietet sei, könne der BDA nicht ständig Besuchergruppen durchs Haus führen, sagt Rüger.

Spionage-Legende um die Sauna im Gropius-Haus

Legendäre Sauna im Keller: BDA-Architekt Jan Grabau zeigt die mit einer Spionagegeschichte verknüpfte Kelleretage des Gropius-Hauses. Quelle: HAZ-Archiv

Und so ist es eine kleine, exklusive Visite, bei der es auch so manche Legende zu hören gibt. Etwa, dass angeblich im Saunakeller 1974 dem damaligen Bundeskanzler Willy Brandt die Nachricht überbracht worden sein soll, dass er jahrelang vom DDR-Spion Günter Guillaume bespitzelt wurde. Brandt weilte da gerade in Hannover, seine Sicherheitskräfte sollen einen abhörsicheren Raum gesucht haben und auf eine gerade erfolgte Gebäudeerweiterung mit Schwimmbad bei Stichwehs hingewiesen worden sein. Verbürgt ist die Geschichte nicht, das Bundeskanzleramt hat gegenüber der HAZ jede Stellungnahme abgelehnt. Aber sie ist zu schön, um sie zu verschweigen.

Gropius´ zweite Ehefrau ist in Hannover aufgewachsen

Klare Formen: Der Wohnraum im Gropius-Haus. Über die Wendeltreppe geht es in die oberen Privaträume. Quelle: Martin Steiner

Verbürgt ist dafür, dass Gropius das Haus zumindest nach der Fertigstellung einmal besucht hat: Seine zweite Ehefrau Ise war in Hannover aufgewachsen, sodass beide die weite Reise mit einem Familienbesuch kombinieren konnten.

HAZ-Lesern gefällt „das Schlanke, Modernistische“

„Besonders das Schlanke, Modernistische“ habe ihm am Haus gefallen, sagt HAZ-Leser Stefan Weiss, der mit seiner Partnerin Christiane Morgenstern gekommen ist. Auch er bedauert, dass Hannovers Gropius-Haus so wenig bekannt ist. „Aber so konnten wir es jetzt wenigstens selbst einmal von innen sehen“, sagt er.

Lesen Sie auch

Von Conrad von Meding

Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse Lüttje Lage: Das große Graben

So lustig kann das Leben in Hannover sein. In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Das große Graben.

31.10.2019

Im Schmuckhof in Hannover-Herrenhausen werden bis zum April nächsten Jahres Gartenfotos aus aller Welt gezeigt – es sind die Sieger-Motive des renommierten Wettbewerbs der Kew Gardens in London.

31.10.2019

Der Akku zeigt fast volle Leistung, trotzdem sind mehrere Mietroller in Hannovers Südstadt nicht nutzbar. Der Grund liegt in einem Wartungsmangel. Eine Sprecherin von Lime sagt aber, das Problem sei mittlerweile behoben.

31.10.2019