Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abf in Hannover: Alles zur großen Freizeitmesse Ende Januar
Hannover Aus der Stadt Abf in Hannover: Alles zur großen Freizeitmesse Ende Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 23.01.2019
Australien ist Partnerland der Abf 2019: Projektleiterin Klaudia Kohl auf einem E-Pedelec-Liegendrad mit Emu. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Hannovers fünftägige Freizeitmesse Abf boomt. Zusammen mit der parallel laufenden Baumesse BIG und der dreitägigen Heimtiermesse werden ab 30. Januar gut 900 Aussteller in acht Hallen erwartet. Im vergangenen Jahr waren 91 000 Besucher erschienen – und haben im Schnitt 1200 Euro ausgegeben. „Wir zeigen die aktuellsten Trends für Caravaning, Radsport, Outdoor und Freizeitgestaltung, Grillen, Garten- und Hausbau“, verspricht die neue Abf-Projektleiterin Klaudia Kohl.

Satte Rabatte auf der Abf 2019 in Hannover

Die Abf ist seit Jahren nicht nur eine Veranstaltung für Neugierige, sondern auch für ein kauffreudiges Publikum. Besucher dürfen sich auf saftige Rabatte freuen. So stellt etwa Olaf Kulp von Caravan Tirge aus Altwarmbüchen ein Sunlight-Reisemobil auf Basis eines Fiat-Kastenwagens vor, der voll ausgestattet mit Küche, Toilette, Fahrradträger und Markise eigentlich 57 000 Euro kosten soll. „Auf dieser Messe gibt es ihn zu Sonderpreis von 47 000 Euro – in unbegrenzter Stückzahl“, wirbt Kulp. Der Trend gehe zu Fahrzeugen, die sich auch im Alltag nutzen ließen und doch genügend Annehmlichkeiten für Urlaube und Europareisen böten. Insgesamt würden auf der Messe in drei Hallen 470 Camper und Caravans ausgestellt, sagt Carola Schwennsen vom Veranstalter Heckmann-Fachausstellungen: „Vom Luxussegment wie Morelo über Carthago-Modelle bis zu neuen, preiswerten Angeboten.“ Alle kann man anfassen, begutachten, ausprobieren und mit Experten fachsimpeln.

Ein Campingmobil mit 10.000 Euro Rabatt, elektrische Liegendräder und mehr: Einige Highlights der Abf 2019 und Bilder der Abf 2018.

Wer lieber mit leichterem Gepäck reist, könnte sich vielleicht für das Liegendrad von Alexander Kraft mit E-Antrieb begeistern. Auch das kostet bei Vollausstattung schnell eine fünfstellige Euro-Summe, allerdings nur knapp – und es zeigt besonders auf Langstrecken seine ergonomische Stärke. „Stellen Sie sich eine Fahrt damit etwa auf dem Elbe-Radweg vor“, sagt Kraft, während Journalisten eine Testfahrt in den noch leeren Messehallen absolvieren. Eine handliche Alternative für den Stadtverkehr: Der Sitz-Klapp-E-Scooter, den Carsten Grube von der Wedemärker Firma E-Skates mitbringt. 18 Kilogramm schwer, lässt sich der „K1 Hammer“ mit zwei Handgriffen zusammenklappen und bequem transportieren. Der Test zeigt, wie stark das Gerät mit Mofazulassung beschleunigt – bei einem Kaufpreis von 1500 Euro. Vorgestellt wird zudem erstmalig das „Kwiggle“ vom gleichnamigen hannoverschen Hersteller, das als „kompaktestes Rad der Welt“ gilt.

Standup-Paddeln im Großbecken, Tauchen am Great-Barrier-Reef

Neu ist in diesem Jahr unter anderem die Sonderpräsentation „Electric Experience“, ein Elektro-Funsportevent, bei dem Hoverboards, Scooter, Mini-Segways und E-Skateboards getestet werden dürfen. Wassersportler werden sich wieder das 30 Meter lange Becken in Halle 25 freuen, in dem Standup-Paddeling getestet werden kann. Dort stehen auch Kajaks, Kanus und Surfbretter zum Anfassen bereit. Nebenan in Halle 19 geht es in einem Tauchturm unter Wasser.

Der Termin für die Freizeitmesse ist mit Bedacht gewählt. „Wenn es draußen noch kalt ist, machen sich viele Gedanken über die nächste Urlaubreise oder über den Umbau von Haus und Garten“, sagt Veranstalterin Schwennsen. In zahlreichen Foren gebe es Expertengespräche, Youtube-Stars aus Hannover seien live dabei, bekannte Moderatoren und Experten stünden Rede und Antwort.

Das sind weitere wichtige Highlights der Abf 2019:

Australien: Partnerland ist diesmal Down Under. „Seien wir ehrlich, jeder träumt doch davon, einmal den Ayers Rock, die Oper in Sydney oder das Great Barrier Reef gesehen zu haben“, sagt Marco Hansen von Explorer Fernreisen. Mehrere Tourismusorganisationen sind im Sonderausstellungsbereich Reise+Urlaub in Halle 19/20 vertreten. Dort werden Allrad-Camper werden gezeigt, auf der Aktionsbühne tritt unter anderem ein Didgeridoo-Spieler auf, im Tauchturm (Ausrüstung wird gestellt) entsteht Reef-Atmosphäre.

Planerdeck: Bei der Parallelmesse BIG geht es auf mehr als 30 000 Quadratmetern ums Bauen und Umbauen, um Gartengestaltung und Einrichten. Die Architektenkammer bietet mit vielen Partnern wieder ihr Planerdeck, auf dem interessierte Bauherren sich eine halbe Stunde lang kostenlos beraten lassen können. „Wer Pläne, Zeichnungen oder Fotos hat, sollte sie unbedingt mitbringen“, rät Ute Maasberg von der Kammer

Autotage: In Halle 23 werden die neuesten Modelle gezeigt, mehr als 20 Marken von Volvo über Jaguar, Landrover, VW, Ford, Mitsubishi und andere sind vertreten.

Photo + Adventure: Etwa 20 Aussteller präsentieren Neuheiten zu (Reise-)Fotografie in Halle 19/20 am 1. bis 3. Februar. Mit Experten darf gefachsimpelt werden, es gibt Fachvorträge und Shootings.

Zoll-Versteigerung: Am Sonnabend, 2. Februar, versteigert der Zoll in Halle 19 Gegenstände aus Strafverfahren, Pfändungen und Vollstreckungen. Besichtigung der Gegenstände ist bereits ab 12 Uhr möglich.

Heimtiermesse: Hund, Katze, Maus bis zu Garnelen – die Heimtiermesse zeigt in Halle 17 von Freitag bis Sonntag alles rund um die liebsten Begleiter der Deutschen und viele Shows und Fachvorträge. Auch hier ist der Eintritt im Abf-Eintritt enthalten.

Für Radfahrer kostenfrei: Wer am Sonntag mit dem Rad kommt, hat kostenlosen Messeeintritt. Allerdings muss unbedingt die Einfahrt West 4 (Europaallee/Karlsruher Straße) gewählt werden, die Räder werden in Halle 18 geparkt.

Service: Die Abf mit der Baumesse BIG ist von Mittwoch, 30. Februar, bis Sonntag, 3. Februar, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Tickets kosten an der Messekasse 13,50 Euro, online 11,50 Euro. Es gibt Ermäßigungen, unter anderem sind Kinder bis 12 Jahre frei, bis 17 Jahre an den ersten drei Messetagen. Das Nachmittagsticket kostet 6,50 Euro und ist ab 15 Uhr gültig.

Von Conrad von Meding

Die Stadt prüft, ob entlang der Schienentrasse ein Radweg im Grünen eingerichtet werden kann. Doch die Grünen und der BUND sehen keinen Bedarf und wollen lieber die wilde Vegetation schützen.

26.01.2019

Vor 225 Jahren wurde in Limmer ein Heilbad gegründet, das auf einer Schwefelquelle basierte und viele Gäste anlockte. Die Geschichte der Einrichtung dokumentiert eine Schau in der Nikolai-Kirche.

23.01.2019

Nicht jeder Bürger weiß, wo sich ein Sammelplatz für die ausgedienten Christbäume befindet. Deshalb soll der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha jetzt nachbessern, fordert die CDU.

23.01.2019