Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tuberkulosekranker Häftling der JVA Sehnde gestorben
Hannover Aus der Stadt Tuberkulosekranker Häftling der JVA Sehnde gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 14.03.2019
Die Justizvollzugsanstalt in Sehnde. Quelle: Kühn
Hannover/Sehnde

Ein tuberkulosekranker Häftling aus der Justizvollzugsanstalt Sehnde ist einem Bericht der „Nordwest-Zeitung“ zufolge Ende Januar in Hannover gestorben. Weil der 35-jährige Mann aus Somalia schon vor der Haft mit der Lungenkrankheit infiziert gewesen sei, ermittele die Staatsanwaltschaft Hannover. Es gehe um mögliche Versäumnisse bei den Eingangsuntersuchungen in Sehnde oder bei der ärztlichen Betreuung während der Haft. Das niedersächsische Justizministerium in Hannover bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur den Vorgang.

War Tuberkulose tatsächlich die Todesursache?

Der Obduktionsbericht sei noch nicht fertig, schrieb die Zeitung. Deshalb sei unklar, ob die Tuberkulose tatsächlich die Todesursache war. Die Krankheit ist ansteckend. Personen, die im Gefängnis länger mit dem Somalier in Kontakt waren, seien untersucht worden. Der Mann war wegen Drogendelikten seit September in Haft.

Von RND/dpa

Heintje Weiner ist Dachdecker – und hat angesichts des stürmischen Wetters alle Hände voll zu tun. Ein Interview über Risiken, Sicherheit und Ausgleichssport.

17.03.2019

Erneut geraten die Mehrheitsfraktionen in Streit. SPD und FDP kritisieren die Forderung der Grünen, neue Schulden für mehr Investitionen aufzunehmen. Solide Arbeit sehe anders aus, meint die SPD.

15.03.2019

Der Rosenkrieg zwischen dem Unternehmer Wolfgang F. aus Schloss Ricklingen und seiner ehemaligen Lebensgefährtin Maria G. ist in eine weitere Runde gegangen. Das Landgericht Hannover lehnte es jetzt ab, ein Verfahren gegen die Frau wegen Anstiftung zum Mord zu eröffnen.

15.03.2019