Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nicht allein der Erfolg zählt
Hannover Aus der Stadt Nicht allein der Erfolg zählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:19 30.01.2019
Daniel Christian Dorn (links) und sein Bruder Max Friedrich Dorn hoffen auf einen guten Platz im Wettbewerb. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert haben am Sonntag etwa 100 Schüler teilgenommen. Mit einer gewissen Erfahrung waren im Haus der Jugend auch die beiden Zehnjährigen Daniel Christian Dorn am Cello und sein Bruder Max Friedrich Dorn an der Violine dabei. In den vergangenen zwei Jahren belegten die beiden jeweils erste Plätze in ihren Kategorien. Und natürlich starteten sie mit der Hoffnung, ähnlich erfolgreich zu sein.

Jugend musiziert 2019

Doch bei der Veranstaltung ging es nicht ausschließlich um Erfolg. Zwar wählten Jurys in verschiedenen Altersgruppen und Kategorien wie Harfen-Ensemble, Klavier-Kammermusik und Alte Musik Sieger, die sich nach einem Punktesystem für die nächsthöhere Landesebene qualifizieren. Geschäftsführerin Daniela Aßmus von der Musikschule der Stadt Hannover sagte jedoch während der Veranstaltung: „Es geht auch darum, mit Freude und anderen zusammen zu spielen. Da ist der Wettbewerb nicht so wichtig.“ Für Lehrer in den Schulen sei aber die Vorbereitungszeit von Bedeutung, weil Schüler sich intensiv mit Musik auseinandersetzten.

Teresa Rübel, 18 Jahre alt, war ein Beispiel für eine Teilnehmerin, die nicht sehr auf die Platzierung sieht. Ohne Druck wollte sie ihr Cello spielen, „einfach nur schön spielen“, darum ging es ihr bei Jugend musiziert. Für den 17-jährigen Johannes Schönau war der Auftritt am Sonntag die Generalprobe für das Abitur, damit er „weiß, was ich noch verbessern kann“. Sollte er sich für den Landeswettbewerb qualifizieren, wird er absagen müssen. Das Abitur findet zur selben Zeit statt.

Die Ergebnisse werden von den Veranstaltern voraussichtlich ab Dienstag im Internet veröffentlicht.

Von gum

Die Stadt Hannover weist ihre Angestellten in einer Broschüre an, in Zukunft gendergerechte Sprache zu verwenden. Nun meldet sich Niedersachsens Ministerpräsident zu Wort. Er warnt davor, dass sich die Sprache zu sehr von der Alltagssprache der Menschen entfernen könne.

27.01.2019

Rund 200 Besucher haben in der Jüdischen Gemeinde der Opfer des Holocaust gedacht. Redner warnten vor neuem Antisemitismus.

27.01.2019

Wie sieht das neue Sicherheits- und Ordnungskonzept der Stadt Hannover aus – und was bringt es für den Stadtbezirk? Diese Fragen beantwortete Stadtkämmerer Axel von der Ohe am Mittwoch im Bezirksrat.

27.01.2019