Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eltern sammeln für krebskranke Kita-Leiterin
Hannover Aus der Stadt

Benefiz-Aktion: Eltern sammeln für kranke Kita-Leiterin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 08.09.2019
Das Benefiz-Sommerfest hilft bei der Finanzierung der Krebstherapie für Anja Balthasar (zweite von rechts). Zu den Organisatoren gehören Diana Lopez Garcia, Daria und Juan Lopez (von links) mit Rafael, Guillermo und Gabriel (vorne). Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Ein so großes Sommerfest für die eigene Person hat Anja Balthasar noch nie erlebt. Die Leiterin des deutsch-spanischen Kindergartens Solecitos ist schwer an einer seltenen Krebsform erkrankt. Deshalb wollen die Eltern der kleinen Kita mit der Feier am Sonnabend Geld für eine alternative Therapie einsammeln. Auf einem Kirchplatz neben der Kita am Lister Kirchweg reihen sich bunte Verkaufsstände aneinander, Kinder tollen umher, die Eltern plaudern herzlich. „Ich bin überwältigt, dass das alles für mich ist. Ich kenne die weltbesten Menschen“, sagt Balthasar.

Eltern sammeln Geld für Kita-Leiterin

Als die Erzieherin Ende Juli die schlimme Diagnose bekommt, wollen alle sofort helfen. Die behandelnden Ärzte machen Balthasar keine Hoffnung auf eine Heilung. Chemotherapie kommt in ihrem Fall nicht infrage, auch von Strahlenbehandlung raten die Mediziner ab. „Ich war wie im luftleeren Raum, aber ich wollte nicht aufgeben“, berichtet die 54-Jährige. Aus dem Elternkreis der Kita kommt die Empfehlung für eine Immuntherapie. Die Kosten sind mit rund 30.000 Euro jedoch immens. Die Krankenkasse zahlt sie nicht. Und die Erzieherin selbst kann sich die Behandlung nicht leisten, die Summe ist höher als ihr Jahresgehalt.

Benefiz-Fest ist privat organisiert

Anja ist das Herz unserer Kita. Sie ist wundervoll zu unseren Kindern, wir lieben sie sehr“, erzählt Diana Lopez García. Für die Eltern steht deshalb außer Frage, dass eine Behandlung nicht am Geld scheitern darf. Innerhalb von drei Wochen organisieren sie privat das Benefiz-Sommerfest. Wie etliche auf dem Fest trägt Diana Lopez García ein Shirt mit dem Aufdruck „Einer für alle & alle für Anja“.

„Für meinen Sohn ist Anja der beste Freund und Kumpel“, berichtet Daria Lopez. Manche Familien sind Anja Balthasar seit Gründung der kleinen zweisprachigen Kita mit nur rund 40 Kindern vor acht Jahren verbunden. „Sie ist ein durch und durch positiver Mensch. Wir wollen, dass sie eine Chance bekommt“, sagt Ina Munoz. So oft hätten alle aus dem Mund von Anja Balthasar gehört, es gebe kein Problem, nur Lösungen. Für das Fest haben die Eltern viel Werbung in der List gemacht – auf Spielplätzen, in Turnvereinen und wo immer es möglich war.

Obwohl der Anlass ernst ist, wird die Feier fröhlich. Mädchen aus der Flamenco-Gruppe von Tanzlehrerin Carmen Salado tanzen mit stolzer Haltung zu der rauen andalusischen Musik. Viele Eltern haben Spezialitäten aus ihren Heimatländern zubereitet und verkaufen selbst gebackene Empanada, Chorizo und Kuchen, andere kochen vor Ort Paella. Kinder organisieren Dosenwerfen und Pfeilwerfen auf Luftballons.

Einnahmen finanzieren die Therapie

Ein Florist hat Blumen zum Verkauf gespendet, die Kinder haben Tassen bemalt und Kerzen gebastelt. Viele Geschäftsleute haben Preise für Tombola und Glücksrad gegeben. „Mit den Einnahmen können wir die ersten Rechnungen für die Therapie bezahlen“, erklärt Ina Munoz. Und es geht weiter. Ein Vater will als DJ in einem Klub auf die Einnahmen verzichten. Auch ein Fußballturnier für die Kinder ist in Planung.

Die Eltern sammeln auf der Plattform Leetchi auch online Spenden.

Lesen Sie auch:

Zweisprachige Kitas

Spanische Kita

Von Bärbel Hilbig

Mit einem Lesefest an der Goseriede stellt die Stadt ihren neuen Bücherbus vor. Rollstuhlfahrer kommen jetzt ohne Hilfe in die rollende Bücherei.

07.09.2019
Serie „Was machen Sie da?“ - Warum Herr Krohn am Kirchturm hängt

Thomas Krohn arbeitet an höchster Stelle: Als Industriekletterer ist er an Fabrikfassaden und auf Kirchtürmen unterwegs. Ein Interview aus unserer Reihe „Was machen Sie da?“

07.09.2019

Der Sommereinsatz von HAZ und Stiftung Sparda-Bank Hannover hilft dem Kinderhaus Spunk der Nordstadt: Kinder, Eltern, Nachbarn, Erzieher und Sozialpädagogen packten gemeinsam mit Tischlern an – und freuen sich nun über einen ganz besonderen Rückzugsort auf dem Sprengelgelände.

07.09.2019