Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehrere Anbieter wollen jetzt E-Scooter in Hannover verleihen
Hannover Aus der Stadt

Beschluss im Bundesrat: Elektroroller kommen auch nach Hannover

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.05.2019
Nach dem Beschluss des Bundesrats stehen die Verleihfirmen für E-Scooter in den Startlöchern.
Nach dem Beschluss des Bundesrats stehen die Verleihfirmen für E-Scooter in den Startlöchern. Quelle: imago
Anzeige
Hannover

Der Bundesrat hat am Freitagmittag der Einführung von Elektrorollern zugestimmt, in Hannover laufen die Vorbereitungen, Leihroller in der Stadt zu stationieren. „Wir befinden uns im Gespräch mit mehreren Anbietern“, sagt Stadtsprecherin Michaela Steigerwald. Namen wollte sie allerdings nicht nennen.

Bei den Gesprächen mit den E-Scooter-Firmen geht es auch um die Spielregeln zum Aufstellern der Elektroroller. „Wir als Stadt würden den Anbietern zur Auflage machen, dass das Abstellen von Rollern in besonders sensiblen Bereichen nicht erwünscht ist“, sagt Steigerwald. Dazu gehörten zum Beispiel Parks, Fußgängerzonen, Veranstaltungsorte und Friedhöfe. Ähnliche Auflagen gibt es auch für den Fahrrad-Verleihanbieter Mobike.

Hannover ist interessant

Der E-Roller-Anbieter Tier ist bereits in zahlreichen europäischen Metropolen in Europa tätig und steht offenbar auch in Verhandlungen mit Hannover, wie Unternehmenssprecher Bodo von Braunmühl indirekt bestätigt. „Wir können jetzt noch nicht sagen, wann wir in Hannover starten“, sagt er. Aber Hannover sei eine interessante Stadt für sein Unternehmen. Gestartet würde mit einer fünfstelligen Zahl von Elektrorollern.

Vor dem Start in einer Stadt müssten aber zahlreiche Vorbereitungen getroffen werden. Tier mietet jeweils eine Halle an, die Elektroroller würden jeden Abend eingesammelt, damit sie gewartet werden und die Akkus geladen werden könnten.

Verleih läuft wie bei Fahrrädern

Der Verleih der Elektroroller läuft wie bei den Mieträdern. Über eine App können Interessenten sehen, wo ein Roller steht. Derzeit kostet die Fahrt eine Grundgebühr von einem Euro, jede Minute dann 15 Cent.

Die Mitnahme von Elektrorollern in Bussen und Bahnen wird unproblematisch. Der Großraum-Verkehr Hannover hat seine Beförderungsbedingungen entsprechend geändert: Roller mit und ohne Motor dürfen jederzeit mitgenommen werden, wenn die Lenkstange eingeklappt wird.

ADFC begrüßt Elektroroller

Der ADFC befürchtet erst einmal nicht, dass es auf den Radwegen in Hannover künftig enger werden wird. „Wir wissen nicht, wie schnell die E-Roller hier angenommen werden“, sagt ADFC-Sprecher Eberhard Röhrig- van der Meer. „Die Erfahrung zeigt aber, dass man rücksichtsvoll miteinander umgehen kann.“

Es sei gut, wenn immer mehr Menschen darauf verzichten „mit viel zu großen Blechkisten durch die Stadt zu fahren“, sagt der ADFC-Sprecher. Wenn dadurch die Radwege zu eng werde, müsse der Verkehrsraum in Hannover anders verteilt werden, sagt van der Meer. Das würde mehr Platz für Fahrräder, Fußgänger und Elektroroller und weiniger Platz für Autos bedeuten.

Elektroroller seien eine gute Ergänzung der Mobilität in Städten wie Hannover, sagt die Sprecherin des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, Christine Rettig. Allerdings berge die hohe Geschwindigkeit der der E-Scooter auch Sicherheitsrisiken.

Mehr zum Thema

Bundesrat macht den Weg für Elektroroller frei

Kommentar: E-Roller allein machen noch keine Verkehrswende

Von Mathias Klein