Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Betrunkener rammt in Hannover eine Mauer – und verstrickt sich in Widersprüche
Hannover Aus der Stadt

Betrunkener rammt in Hannover eine Mauer – und verstrickt sich in Widersprüche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:37 26.04.2020
Die Polizei ermittelt gegen einen 21-Jährigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrerflucht. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Hannover

Die Polizei hat es am frühen Sonntagmorgen mit einem etwas kuriosen Unfall in Hannover-Burg zu tun bekommen. Gegen 5 Uhr wurde den Beamten ein Golf GTI gemeldet, der am Vinnhorster Weg gegen eine Mauer geprallt war. Als die Streifenwagenbesatzung eintraf, fehlte jedoch vom Fahrer zunächst jede Spur – der war betrunken und hatte sich versteckt. Nach der Festnahme bestritt der 21-Jährige zunächst, den Golf gefahren zu sein.

„Der Mann war gegen eine Ampel und eine Mauer gefahren“, sagt Polizeisprecherin Antje Heilmann. Offenbar hatte er die Kontrolle über seinen GTI verloren, als er nach links in die Straße Am Herrenhäuser Bahnhof abbiegen wollte. „Als die Beamten eintrafen, saßen nur noch seine beiden Mitfahrer im Wagen“, berichtet Heilmann. Der 21-Jährige hatte sich in der Nähe versteckt, nach kurzer Zeit konnte der offensichtlich Betrunkene aber gefasst werden. Alle drei Autoinsassen wurden nicht verletzt.

Anzeige

Mann muss Blutprobe abgeben

Der junge Mann aus Hannover bestritt anfangs vehement, am Steuer des Unfallwagens gesessen zu haben. „Er verstrickte sich aber in Widersprüche und räumte es dann doch irgendwann ein“, sagt Heilmann. Auf dem Revier ließen die Polizisten eine Blutprobe bei dem 21-Jährigen entnehmen, der Promillewert steht allerdings noch aus. Der Golf musste abgeschleppt werden. Gegen den jungen Mann wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrerflucht ermittelt.

Lesen Sie auch

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

Anzeige