Bezirksrat Döhren-Wülfel will Radlern und Fußgängern neue Wege weisen - zunächst in der Reichhelmstraße
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksrat will Radlern neue Wege weisen
Hannover Aus der Stadt Bezirksrat will Radlern neue Wege weisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.11.2018
Autos kommen in der Reichhelmstraße nicht weit - sie müssen hier parken oder wenden. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Döhren

 Die Döhrener Reichhelmstraße, die von der Landwehrstraße abzweigt, ist ab der Ecke Am Lindenhofe als Sackgasse ausgewiesen. Ein Schild macht Autofahrer darauf aufmerksam, dass es hier keine Wendemöglichkeit gibt – was nicht ganz richtig ist – und dass hier, etwas hundert Meter weiter, für Pkw und Lkw keine Weiterfahrt in südwestlicher Richtung möglich ist – was stimmt. Nun ist der Bezirksrat Döhren-Wülfel in seiner jüngsten Sitzung einstimmig einem Antrag der Grünen-Fraktion gefolgt, das existierende Sackgassenschild gegen ein anderes auszutauschen. Das neue Verkehrszeichen „Durchlässige Sackgasse für Fußgänger und Radfahrer“ solle insbesondere Ortsunkundige darauf hinweisen, dass es am Ende der Reichhelmstraße einen Durchgang zur Schützenallee gibt.

Ein solches Schild möchte der Bezirksrat in der Reichhelmstraße installiert sehen. Quelle: Archiv

Die Bezirksratspolitker wollen Bürgern, die diese Abkürzung nicht kennen, unnötige Umwege ersparen. Bislang ist der 70 Meter lange Durchgang am Ende der Reichhelmstraße allerdings nicht als Radweg ausgewiesen, darf offiziell nur von Fußgängern genutzt werden. Der Antrag der Grünen geht sogar noch weiter: Die Verwaltung soll auch die Beschilderung aller übrigen Sackgassen im Stadtbezirk überprüfen und die Sackgassenschilder – wenn nötig – austauschen, um Radler und Spaziergänger auf kürzere Wege hinzuweisen.

Von Michael Zgoll