Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Messerstecherei vor Imbiss: Zwei Männer werden schwer verletzt
Hannover Aus der Stadt

Blutiger Streit in Vahrenheide: Messerstecherei vor Imbiss: Zwei Männer werden schwer verletzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 03.09.2019
Am Vahrenheider Markt nehmen Polizisten nach einer Messerstecherei die Ermittlungen auf. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Am Vahrenheider Markt sind am Dienstagmittag vor einem Imbissladen bei einer Messerstecherei mehrere Männer zum Teil schwer verletzt worden. Nach HAZ-Informationen wurden zwei der beteiligten Kontrahenten mit gefährlichen Stichwunden von Rettungswagen mit Notärzten in Krankenhäuser gebracht. Lebensgefahr besteht demnach jedoch bei keinem der beiden Männer.

Stichwunden im Bereich der Oberschenkel

Die Stichwunden sind offenbar jeweils im Bereich der Oberschenkel zugefügt worden. Nach HAZ-Informationen lässt sich daraus offenbar schließen, dass bei dem gewaltsam ausgetragenen Konflikt keine vorsätzlichen Tötungsabsichten bestanden. Ein weiterer an der blutigen Auseinandersetzung beteiligter Kontrahent erlitt Zeugenaussagen zufolge leichte Verletzungen. Einsatzkräfte der Polizei fanden in der Nähe des Imbiss-Eingangsbereiches inzwischen bereits ein sogenanntes Butterfly-Messer und beschlagnahmten die Waffe für weitere Untersuchungen. Die Ermittlungen stehen demnach ganz am Anfang.

In Hannover Vahrenheide sind am Dienstagmittag bei einer Messerstecherei zwei Männer schwer verletzt worden. Einer der Kontrahenten wurde leicht verletzt.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Ingo Rodriguez

Es ist ein beliebtes Thema: Der Kreislauf des Lebens wird oft von Tanzkollektiven auf die Bühne gebracht. Der kanadischen Choreografin Catherine Gaudet gelingt das bei Tanztheater International auf herausragende Weise – und führt die Tänzer an ihre Grenzen.

03.09.2019

Schöne Schildkröten, sprechende Berge: Sascha Grammel ist 45 Jahre alt und spielt immer noch mit Puppen. Dafür liebt das Publikum den Bauchredner in der ausverkauften Swiss-Life-Hall. Und weil er die besten Gags auf seine eigenen Kosten macht.

03.09.2019

200 Polizisten haben mit 30 Spürhunden das Gefängnis in Sehnde bei Hannover durchsucht. Der Verdacht: Justizvollzugsbeamte sollen geholfen haben, Drogen und Handys in das Gefängnis zu schmuggeln.

03.09.2019