Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bombenfund in Anderten: Blindgänger ist entschärft
Hannover Aus der Stadt Bombenfund in Anderten: Blindgänger ist entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 10.01.2019
Scheinwerfer leuchten die Fundstelle der Fliegerbombe aus. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben am Mittwochabend in Anderten einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Zuvor hatten rund 500 Menschen das Gebiet rund um den Fundort verlassen müssen. Der Sprengkörper war bei regulären Sondierungsarbeiten auf einem Feld an der Straße Am Ahltener Weg entdeckt worden. Nach Angaben der Bombenräumer handelte es sich um eine 250 Kilo Bombe britischer Bauart mit Aufschlagzünder. Insgesamt waren 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz.

Für die Betroffenen aus dem Evakuierungsgebiet, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen konnten, hatten die Rettungsdienste in der Turnhalle der Kurt-Schumacher-Schule eine Sammelstelle eingerichtet. Dort fanden sich insgesamt allerdings nur neun Personen ein. Eine von ihnen war Chailai Hagemann. Sie war am Abend von Polizisten aus ihrer Wohnung geklingelt worden. Von der bevorstehenden Bombenräumung hatte sie zu diesem Zeitpunkt noch nichts mitbekommen. „Meine Schwester wohnt in Wunstorf, meine Freundin in Ronnenberg. Beide wollte sich so spät am Abend nicht mehr belästigen“, sagte Hagemann. Sie hoffte darauf, dass die Bombenräumung schnell abgeschlossen sein würde. „Wenn nicht, ist es auch egal, ich muss morgen nicht arbeiten“, sagte sie.

In der Sammelstelle in der Sporthalle der Kurt-Schumacher-Schule hat sich kein Anwohner eingefunden. Quelle: Tobias Morchner

Die Bombe war gegen 15 Uhr von Mitarbeiter eines privaten Bombenräumdienstes gefunden worden. Bei dem Feld handelt es sich um ein Baugelände der Stadt, das verkauft werden soll. Bevor ein Gebäude auf einem Grundstück errichtet werden darf, wird das Gelände grundsätzlich auf Bomben oder andere Gegenstände unter der Erde untersucht.

Ein 250-Kilo-Sprengkörper liegt auf einem Feld in Hannover-Anderten. 500 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen.

Bürgertelefon eingerichtet

In unmittelbarer Nähe des Fundorts des Blindgängers verläuft die Autobahn 7. Der Verkehr auf der Strecke war von dem Einsatz der Entschärfer nicht betroffen. Auch Sicherheitsmaßnahmen wie das Aufstellen von Überseecontainern oder großen Wasserbehältern am Fundort des Blindgängers waren nicht erforderlich. „Die Bombe liegt nahezu auf freier Fläche, sollten wir sprengen müssen, gibt es hier nicht so viel, was vor Splittern geschützt werden muss“, sagte Thomas Bleicher, der Leiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen. Über der Fundstelle verläuft allerdings eine Stromleitung. „Wir haben bereits mit dem Energieversorger Kontakt aufgenommen“, sagte Bleicher.

Die Evakuierung des betroffenen Gebietes an 20 Uhr verlief schneller, als gedacht. Gegen 21. 20 Uhr waren bereits 90 Prozent des Areals geräumt. Zehn Minuten später konnte bereits der Polizeihubschrauber Phoenix mit einer Wärmebildkamera über den Evakuierungsbereich fliegen. Schnell war klar, dass die betroffene Bevölkerung sich an die Anweisungen der Feuerwehr und der Polizei gehalten hatte. Gegen 21.45 Uhr konnten die Entschärfer sich an die Arbeit machen.

Lesen Sie auch: Checkliste: Daran müssen Sie bei der Evakuierung denken

In diesem Gebiet müssen die Menschen ihre Wohnungen verlassen. Quelle: Stadt Hannover

Bombenentschärfung beeinflusst Zugverkehr

Die Bombenentschärfung hat auch Einfluss auf den Öffentlichen Nahverkehr. Wie die Bahn mitteilt, wird die S-Bahn-Strecke zwischen den Bahnhöfen Kurt-Wiechert-Allee und Ahlten ab 20 Uhr gesperrt. Betroffen sind die Linien S3, S6 und S7. Außerdem fährt die Buslinie 370 der Üstra einen Umweg und bedient nicht die Haltestelle An der Schleuse. Stattdessen fahren die Busse der Linie 370 über die Bundesstraße 65. Fahrgäste müssen mit etwa 15 Minuten Verspätung rechnen.

Die Buslinie 125 wird derweil doch planmäßig fahren. Eine erste Mitteilung der Üstra, wonach es zu Einschränkungen zwischen Misburg und Anderten kommen sollte, hat das Unternehmen mittlerweile zurückgenommen.

Von Tobias Morchner/RND/ms

Die neue Nacht der Gastronomie verbindet Preisverleihung durch Jury und HAZ-Leser für die besten Restaurants und Bars mit Showprogramm und einem Auftritt des DJs Fritz Kalkbrenner.

14.01.2019

Zum Jahreswechsel vor 40 Jahren kam in Hannover das öffentliche Leben zum Erliegen. Schneestürme, Eisglätte und starke Winde legten den Verkehr und das öffentliche Leben weitgehend lahm. Gemeinsam mit HAZ.de erinnern sich Hannoveraner an die Schneekatastrophe.

12.01.2019

Organisationsmängel im Bauamt, überforderte Mitarbeiter, vor den Kopf gestoßene Investoren: Die Ratsopposition will einen Wechsel an der Spitze des Baudezernats.

09.01.2019