Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Schwerpunkte in der Chirurgie
Hannover Aus der Stadt

Chefarztwechsel im Clementinenhaus Hannover: Neue Schwerpunkte in der Chirurgie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:09 24.11.2019
Chefarztwechsel in der Chirurgie im Clementinenhaus: Andreas Kuthe (links) übergibt an Nachfolger Christoph Strey. Quelle: Foto: Clementinenhaus
Anzeige
List

Neue Schwerpunkte im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus in der List: Künftig will sich das Team der Stadtteilklinik auch stärker den chirurgischen Bereichen rund um Leber, Enddarm und Bauchspeicheldrüse widmen. Das hat die Geschäftsführerin der Klinik, Birgit Huber, anlässlich der Stabübergabe beim Chefarztposten der Chirurgie erklärt. Viszeralchirurg und Hernienspezialist Andreas Kuthe verlässt nach 20 Jahren das Clementinenhaus, sein Nachfolger wird Christoph Strey, Chirurg und Proktologe.

Im Jahr 1999 hatte Kuthe die Abteilung übernommen. 20 Jahre und gut 20.000 Eingriffe später hat er nicht nur der chirurgischen Abteilung, sondern dem gesamten Krankenhaus zu einem bedeutenden Ruf verholfen. Das Clementinenhaus wurde mit besten Bewertungen in Medizin und Service ausgezeichnet. „Als ich 1999 als Chefarzt der Chirurgie angefangen habe, war das Clemi ein ‚süßes Nichts‘ mit rund 800 chirurgischen Eingriffen pro Jahr“, sagte Kuthe anlässlich seiner Verabschiedung. „Heute führen wir mehr als 3000 Eingriffe durch.“ Aber Schwerpunkt sei der Mensch an sich.

Referenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie

Die Chirurgie wurde unter Andreas Kuthe bereits mehrfach ausgezeichnet und zertifiziert. Seit 2008 ist das Clementinenhaus das erste Referenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie in Deutschland. Ein Jahr später folgte die Auszeichnung als erstes Kompetenzzentrum für Adipositaschirurgie in Hannover. Als erste Klinik in Deutschland erhielt das DRK-Krankenhaus schließlich 2013 die Zertifizierung als Referenzzentrum für Hernienchirurgie.

Kuthe hat sich als Experte für Gallen-, Hernien- und Adipositaschirurgie ein hohes Ansehen erworben. Die Klinik in der List formte er zu einem Zentrum für Laparoskopie, der Schlüssellochchirurgie. Der Spezialist und sein Team waren zudem an der Entwicklung eines der modernsten Kamerasysteme für 3-D-Operationen beteiligt. Nach etwa 50.000 Patienten, rund 12.000 Hernien- und 9000 Gallenoperationen gibt Kuthe seine Chefarztposition nun an Privatdozent Christoph Strey weiter. „Es freut mich sehr, dass wir einen Kollegen gefunden haben, der nicht nur die fachlichen, sondern vor allem auch die sozialen Fähigkeiten für diese Stelle mitbringt und aus meiner Sicht wunderbar zum Clementinenhaus passt“, so Kuthe. „Denn auch in Zeiten von Digitalisierung und Robotik wird es für den positiven Ausgang einer Behandlung auch weiterhin auf den Menschen mit seiner Intuition und Erfahrung ankommen.“

Spezialisierung ist die Zukunft

„Exzellenz in der täglichen Arbeit wird nicht von einer einzelnen Person, sondern vom gesamten Team getragen“, betont Strey. Spezialisierung sei der Weg der Zukunft. „Die Spezialisierung auf die Bereiche Hernien- und Adipositaschirurgie sowie Laparoskopie wird auch künftig der Weg sein, um im Gesundheitsmarkt bestehen zu können“, so Strey. Der Fokus werde auch weiter auf einer patientenorientierten medizinischen Betreuung liegen. „Denn das ist es, was der Patient am Ende spürt“, sagt der Mediziner.

Spezialisierung und Professionalisierung sind auch für Birgit Huber der goldene Weg. „Nicht die Größe eines Krankenhauses entscheidet über die Qualität von medizinischen Behandlungen, sondern die Spezialisierung auf einzelne Kernbereiche. Denn sie ermöglicht eine fokussierte Ausbildung von hoch qualifizierten Experten. Diesen Weg werden wir auch in Zukunft weitergehen.“ Dass die Robotik in naher Zukunft eine große Rolle am Clemi spielen wird, schließt Huber eher aus. „Das machen erst mal die anderen. Wenn es dann klappt, überlegen wir neu.“ Zumal die Kosten eines Robotereingriffs um ein Vielfaches höher seien – bei einer Gallenoperation um etwa rund 1500 Euro. Die Effizienz dagegen sei noch nicht bewiesen. In der List steht also auch weiterhin künftig ein echtes Ärzteteam am OP-Tisch. „Empathie lässt sich nicht programmieren“, so der scheidende Chefarzt.

Lesen Sie auch

Von Susanna Bauch

Der Roller-Vermieter Lime kündigt an, dass er bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung künftig keine Bußgelder mehr für seine Kunden zahlt. Auch andere Regeln werden verschärft – sollen Rollerfahrer demnächst mit einem Foto beweisen, dass sie den E-Scooter ordnungsgemäß abgestellt haben.

24.11.2019

Die Menschen in Hannover wollen ihren neuen Stadtchef kennenlernen. Doch Belit Onay hilft den Bürgern mehr, wenn er sich zunächst um die Verwaltung kümmert, meint Heiko Randermann.

24.11.2019

Die Holzgalerie rings um den Lindener Turm in Hannover ist am Sonntagmorgen abgebrannt. Die Feuerwehr konnte aber ein Übergreifen der Flammen auf das historische Bauwerk und Biergarten verhindern. Für die Betreiber des Restaurants ist der Brand ein herber Schlag kurz vor dem geplanten Weihnachtsmarkt.

24.11.2019