Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Gefährlichste Schadsoftware der Welt“: Trojaner Emotet infiziert die MHH
Hannover Aus der Stadt

Computerviren in Hannover: Schadsoftware infiziert die MHH

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 26.09.2019
Die Medizinische Hochschule (MHH). Quelle: Schaarschmidt
Hannover

Gewöhnlich bekämpfen die Mitarbeiter der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Viren, die Patienten mit Krankheiten infiziert haben. Jetzt hat es die MHH mit einem Virus zu tun, der das Computernetz der MHH infiziert hat. Wie Sprecher Stefan Zorn bestätigte, ist am Montag die Schadsoftware Emotet in das Netz der MHH eingedrungen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bezeichnete den Trojaner Emotet kürzlich als die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“.

170 Geräte in Quarantäne

„Aktuell sind 170 Geräte infiziert und in Quarantäne genommen worden“ sagt der Sprecher. Seit Mittwochnachmittag seien keine neuen Geräte infiziert worden.

Zorn betonte am Donnerstag, dass eine Störung der Krankenversorgung nicht zu erkennen sei. Außerdem seien die Patientendaten nicht gefährdet. Die Schadsoftware Emotet erzeugt eigene Mailtexte und verschickt diese und kopiert auf infizierten Computern gefundene Mails. Der Sprecher will deshalb nicht ausschließen, dass Mails aus der MHH bekannt werden könnten. Patienteninformationen würden in der Regel jedoch nicht per Mail versendet. Wenn das doch nötig sein sollte, verschlüsselt die MHH die Mails.

Lesen Sie mehr: So schützen Sie sich vor Emotet

Schadenshöhe ist noch unklar

Die Computerexperten der MHH gehen davon aus, das Problem inzwischen im Griff zu haben. Allerdings werde es noch einige Zeit dauern, bis der Arbeitsbetrieb wieder normal laufe. Wie hoch der Schaden ist, kann die MHH noch nicht beziffern.

Emotet verbreitet sich per Mail, auch Privatleute sind betroffen. Dort hat es Emotet auf die Daten für das Online-Banking abgesehen. Bei Firmen und Institutionen kommt es nach erfolgreichen Angriffen oft zu Lösegelforderungen. Erst vor wenigen Tagen hatte Emotet das Rathaus Neustadt infiziert. Mehrere Tage lang war die Behörde dadurch fast komplett lahmgelegt.

Mehr zum Thema:

Trojaner Emotet verbreitet sich wieder

Phishing-Mail - mit diesen Tipps erkennen Sie Cyberangriffe

Von Mathias Klein

70 Gäste zum 70. Geburtstag: Die HAZ feiert ihren Jubeltag gemeinsam mit treuen Lesern und guten Gesprächen.

28.09.2019

Eine 25-jährige Frau aus Helmstedt soll in einem Supermarkt in Garbsen eine Kundin bestohlen haben – und dabei ihre kleinen Kinder zur Ablenkung genutzt haben. Sie muss sich seit Donnerstag vor dem Amtsgericht Hannover verantworten.

26.09.2019

Zusammen sind sie 70 Jahre bei der HAZ: Drei Redakteure und eine Volontärin diskutieren über ihren Alltag – und wundern sich auch schon einmal übereinander.

28.09.2019