Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Corona: Niedersachsen schließt Großteil der Geschäfte sowie Bars und Spielplätze
Hannover Aus der Stadt

Corona: Niedersachsen schließt Bars, Sportplätze und Spielplätze

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:29 16.03.2020
Strenger Erlass ab Dienstag: Ministerpräsident Weil, Gesundheitsministerin Carola Reimann. Quelle: Peter Steffen/dpa
Anzeige
Hannover

Im Kampf gegen die Corona-Epidemie schließt Niedersachsens Landesregierung einen Großteil der Geschäfte. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs, also Lebensmittelmärkte, Wochenmärkte oder Apotheken. Diese sollen nach Angaben von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auch sonntags öffnen dürfen. Der Erlass gilt von Dienstag, 17. März, von 6 Uhr an bis zum 18. April, wie Gesundheitsministerin Carola Reimann am Montag in Hannover sagte.

Strenge Auflagen für Restaurants

Restaurants dürfen in dieser Zeit zwischen 6 Uhr und 18 Uhr öffnen, allerdings unter Auflagen – so muss zum Beispiel ein Abstand zwischen den Tischen gesichert sein. Bars, Clubs, Disktoheken, Fitnesscenter und ähnliche Einrichtungen sollen gar nicht mehr öffnen dürfen.

Auch Spielplätze lässt das Land schließen. „Ich kann mir vorstellen, dass dieser Punkt auch auf Kritik stoßen wird“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil am Montag. Allerdings sei die Begründung sehr einleuchtend: Gerade in der Zeit, in der Schulen und Kindergärten geschlossen sind, seien Spielplätze ein beliebtes Ziel, sagte der SPD-Politiker. Dies sei verständlich, führe aber dazu, dass Infektionsketten entstehen können.

Claudia Schröder vom Gesundheitsministerium sagt auf Nachfrage, dass die neuen Vorgaben von den Ordnungskräften durchgesetzt würden. Zuständig seien Polizei und die Kommunen.

Lesen Sie auch

Von HAZ

Ein bislang unbekannter Mann hat am Montagmorgen in der Nordstadt in Hannover eine Spielhalle überfallen. Der maskierte Täter erbeutete Geld und entkam unerkannt.

16.03.2020

Danny B. bedrohte die Kassiererin einer Esso-Tankstelle in Oberricklingen mit einem Messer – und erbeutete 660 Euro. Das Opfer leidet bis heute unter der Tat, nahm die Entschuldigung des Täters im Gerichtssaal aber an.

16.03.2020

In Krisenzeiten setzen Privatleute gerne auf das relativ sichere Gold. Vor dem Geschäft des Edelmetallhändlers Degussa in Hannovers Theaterstraße kommt es deshalb zunehmend zu langen Warteschlangen auf dem Gehweg.

16.03.2020