Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr als 300 Neuinfektionen in der Region Hannover – Inzidenzwert jetzt über 100
Hannover Aus der Stadt

Corona in der Region Hannover: Mehr als 300 Neuinfektionen – Inzidenzwert jetzt über 100

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 01.11.2020
Die Zahl an Neuinfektionen in der Region hat einen neuen Höchststand erreicht. Quelle: Hans Punz/APA/dpa
Anzeige
Hannover

Die 7-Tage-Inzidenz in der Region Hannover lag am Sonnabend erstmals über der Marke von 100. Das heißt, dass sich innerhalb einer Woche in der Landeshauptstadt und den 20 Umlandkommunen mehr als 100 Menschen pro 100.000 Einwohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Seit Freitag sind 341 Neuinfektionen registriert worden, insgesamt waren es in den vorangegangenen sieben Tagen 1181.

Die 7-Tages-Inzidenz ist der Maßstab für Präventionsmaßnahmen – als kritischer Wert gilt hier allgemein die Inzidenz von 50, ab dann ist ein Landkreis als Risikogebiet. Die Region Hannover hatte diesen Wert genau vor einer Woche erstmals überschritten. Daraufhin trat am Mittwoch eine Maskenpflicht in einigen Bereichen des öffentlichen Raums in Kraft, so beispielsweise in Fußgängerzonen, Ladenzeilen, Einkaufszentren, Einkaufsstraßen sowie Wochen-, Spezial- und Jahrmärkte nebst jeweils zugehörenden Parkplätzen.

Anzeige

Am Freitag hatte das Kultusministerium außerdem verkündet, das Schüler in Risikogebieten in Niedersachsen von Montag an auch im Unterricht verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen. Die Maskenpflicht gilt für alle Schüler an weiterführenden und berufsbildenden Schulen. Die Grundschulen bleiben ausgenommen.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Hohe Inzidenz hat Konsequenzen für Schulen und Kitas

Und gerade was die Schulen in der Region Hannover angeht, könnte nun die 7-Tages-Inzidenz von über 100 weitere Konsequenzen haben. Denn jetzt kann das Gesundheitsamt unter bestimmten Voraussetzungen geteilte Klassen wie vor den Sommerferien anordnen. Das betrifft aber nur Schulen, an denen es im gleichen Zeitraum eine Infektionsschutzmaßnahme gibt, etwa wenn eine Klasse oder ein Jahrgang wegen eines Corona-Falls bei einem Schüler oder Lehrer unter Quarantäne steht. Das Wechselmodell zwischen Homeschooling und Präsenzunterricht gilt dann für zwei Wochen.

Lesen Sie auch: Inzidenzwert in der Region über 100: Das gilt ab Montag in den Schulen

Gleiches gilt für Kitas: Während einer Infektionsschutzmaßnahme für mindestens eine Gruppe in der Einrichtung gilt dort laut Landesverordnung auch wieder der eingeschränkte Regelbetrieb – Gruppen werden dann streng getrennt und offene Gruppenkonzepte untersagt.

Von Birgit Dralle