Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Brandstiftung in Ahlem: 35-jähriger Mieter sitzt in U-Haft
Hannover Aus der Stadt Brandstiftung in Ahlem: 35-jähriger Mieter sitzt in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 21.02.2019
Feuerwehrleute stehen vor dem brennenden Mehrfamilienhaus in Ahlem.
Feuerwehrleute stehen vor dem brennenden Mehrfamilienhaus in Ahlem. Quelle: Heidrich
Anzeige
Hannover

Nach der Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus in Ahlem hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 35-Jährige soll das Feuer am Sonntag im Gebäude an der Richard-Lattorf-Straße gelegt haben. Weil Flammen das Treppenhaus versperrten, musste die Feuerwehr eine 86-jährige Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung über eine Drehleiter retten. Das Gebäude ist zurzeit unbewohnbar, der Schaden wird auf rund 400 000 Euro geschätzt. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen Mieter des Hauses. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sitzt der Mann nun in Untersuchungshaft.

Steckte 35-Jähriger eigenes Mietshaus in Brand?

Ein Zeuge hatte die Polizei am Dienstag auf die Spur des 35-jährigen gebracht. Beamte nahmen den Verdächtigen noch am Nachmittag in der Sallstraße fest. Gegen den 35-Jährigen wird nun wegen versuchten Totschlags und eines besonders schweren Falls von Brandstiftung ermittelt.

Die Feuerwehr Hannover ist am Sonntag mit 50 Einsatzkräften nach Ahlem ausgerückt. Dort steht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Flammen, eine Bewohnerin musste über eine Drehleiter gerettet werden.

Oststadt: Suche nach Brandstifter dauert an

Unterdessen geht die Suche nach dem mutmaßlichen Brandstifter aus der Oststadt weiter. Dort war am 14. Dezember ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Kronenstraße ausgebrochen. „Wir haben den Verdächtigen bislang noch nicht gefunden“, sagt Polizeisprecher Mirco Nowak. Elmar Claudius Schulz soll das Feuer in seiner eigenen Wohnung wegen Streitigkeiten mit dem Vermieter gelegt haben. Von den 24 Bewohnern wurde zwar niemand verletzt, sie können aber frühestens in einem halben Jahr in ihre beim Brand beschädigten Wohnungen zurückkehren nehmen.

Von RND/ms/pah