Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das Gianni in Kirchrode bietet ungekünstelte italienische Küche
Hannover Aus der Stadt Das Gianni in Kirchrode bietet ungekünstelte italienische Küche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 18.02.2019
Rot-weiß karierte Tischdecken und dunkle Holzmöbel:Sandra Pollicino serviert im Gianni im rustikalen Ambiente gut gemachte italienische Küche. Quelle: Irving Villegas
Hannover

Doch. So fühlt sich eine kurze Auszeit vom Alltag an. Daseinsvergessen hocken wir vor unserer Pasta, nippen an unserem Weißwein und entschließen, dass sich die Welt mal eine Weile ohne uns im Kreis drehen muss. Der Wein? Ein Lugana (0,2 Liter, 7,80 Euro). Das ist ein Anbaugebiet am Gardasee, ein klarer, vollmundiger Tropfen aus der Rebsorte Trebbiano, der ordentlich schmeckt und uns sonst in Ruhe lässt. Bei den Nudeln handelt es sich um Pasta all’Amatriciana (8 Euro) mit Speck, Tomaten und Zwiebeln. Ob klassischerweise Speck von der Schweinebacke verarbeitet wurde, können wir beim besten Willen nicht herausschmecken, aber es ist Speck, der hervorschmeckt. Im positiven Sinn. Die Tomaten wurden mit Zwiebeln eingekocht, haben Kraft und Tiefe entwickelt. Es braucht nicht mehr, es ist ein rundum köstliches Gericht.

Auch am Dienstagabend ist es voll

Am liebsten würden wir an dieser Stelle unsere Kostprobe beenden. Der Tag wäre ein Erfolg. Aber in vorausschauendem Gehorsam hatten wir die Nudeln bereits als Vorspeisenportion bestellt. Und ganz so einfach wollen wir es dem Restaurant Gianni ja auch nicht machen, denn zugegebenermaßen sind wir höchst gespannt, wie es weitergeht. Seit wir hier sind, öffnet und schließt sich nämlich die Tür. Dabei ist es Dienstagabend. Trotzdem bevölkern innerhalb einer Stunde über 30 Gäste – Familien, Paare, Freunde, alt und jung – das italienische Lokal, das fast ein wenig klischeehaft mit rot-weißen Stoff- und Papiertischdecken gedeckt wurde. Dafür ist der Laden sauber und in Schuss. Und das ist es ja, was uns beim Aspekt Ambiente weitaus mehr interessiert, als die Frage, ob die Lampenschirme unserem Ästhetikempfinden gerecht werden.

Aber genug geredet, es gibt Calamaretti (14 Euro). Zarte Dinger mit schönem Biss, kräftig gegrillt. Schmecken klasse, vor allem in Kombination mit etwas grünem Salat. Rustikal, simpel, gut. Ganz ordentlich ist auch die Bruschetta mista (7,50 Euro) mit Champignons, Kalbfleisch und Tomaten. Eisig wird dann das Lachscarpaccio (9 Euro) serviert, das entweder kurz zuvor gefroren geschnitten oder – nach einem Griff zum Tellerrand zu urteilen – in einem sehr kalten Kühlschrank gelagert wurde. Wir schieben es eine Weile beiseite, denn nach einem Fischgranité ist uns nicht zu Mute. Leicht temperiert kommt dann auch der gute Geschmack des Fisches zur Geltung, aber auch sonst ist das Gericht nicht übel. Vor allem die rosa Beeren passen mit ihrem zitruslastigen, pfeffrig-harzigen Aroma vorzüglich zu der Zitronenmarinade.

Im Ristorante Gianni in Kirchrode lässt sich wunderbar unkompliziert beste italienische Küche genießen. Auf Spielereien wird verzichtet, es wird einfach, aber gut gekocht. HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner gibt 8 von 10 Punkten.

Das gegrillte Entrecôte ist eine Wucht

Eine Wucht ist das gegrillte Entrecôte (25 Euro), das eine dunkle Kruste hat, aber durchweg rosa gebraten wurde. Es ist saftig und aromatisch und wird von einem herzhaften Panzanella begleitet, einem Salat aus altbackenem Brot mit Tomaten, Zwiebeln und Oliven, der für unseren Geschmack eine Spur zu essiglastig geraten ist. Außerdem probieren wie eine Pizza Bianca (13 Euro). Der Teigboden hat weiche und knusprige, teils sogar schwarzfleckige Anteile, wie sich das gehört. Der Belag besteht aus Salsiccia, Steinpilzen und Käse, einige Rosmarinzweige sorgen für eine ätherische Note. Frisch und gut gemacht ist auch die Seezunge (28 Euro) mit Salbeibutter, Kartoffeln und Gemüse. Der Edelfisch ist frisch, wurde gut gebraten und besticht mit mildem, festem Fleisch.

Perfekte Leckereien zum Dessert

Mustergültig kommt sogar das Panna cotta al caffé (6 Euro) an den Tisch. Wir stupsen mehrmals den Teller an, woraufhin der espressogetränkte Sahneklops einen Hula auf dem Teller vollführt. Acht Blatt Gelatine auf einen Liter Sahne, erklärt uns der Chef, das sei das Geheimnis. Wir zücken den Stift, wollen die Blattgröße der Gelatine erfahren. Gastrogebinde? Nein, der Chef formt mit der Hand eine Größe, die einer Spielkarte entspricht. Oder einem Bierdeckel? Oder doch eher einem Konzertticket? Hach, diese Geheimnisse! Eine cremige Unverschämtheit ist auch das Tiramisu (6,50 Euro) mit seiner klassisch-dekadenten Mundfülle. Nicht einmal die leicht scharfe Note des Amaretto täuscht noch über die Kalorien hinweg. Aber wir haben eine schöne Gewissheit: Nach diesem Dessert muss sich die Welt etwas langsamer drehen, sie kann gar nicht anders.

Fazit:

Kein Schnickschnack, einfach gute italienische Küche. Ein Restaurant für mittags, abends, jeden Tag der Woche – klasse! Gesamt: 8/10 (Küche 8, Ambiente 8, Service 8)

Kontakt:

Ristorante Gianni

Großer Hillen 12-14

30559 Hannover

Telefon: (0511) 5700042

Internet: www.ristorante-gianni.com

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 12 bis 14.30 Uhr und von 18 bis 22.30 Uhr, sonnabends ab 18 Uhr.

Das Restaurant ist barrierefrei.

Von Hannes Finkbeiner

Die Ruhestätte von Benno Ohnesorg auf dem Bothfelder Friedhof gilt künftig als „bedeutendes Grab“. Das hat der Kulturausschuss des Rates am Freitag mit großer Mehrheit entschieden.

15.02.2019

Weil der Flusslauf Sambesi wegen Wartungsarbeiten derzeit trockenliegt, bietet der Zoo Führungen zu Fuß durch die Anlage an. Dabei erklären Scouts Tierhaltung und Technik.

15.02.2019

Die Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst um höhere Löhne erreicht jetzt die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). Dort planen die Gewerkschaften für kommenden Mittwoch einen Warnstreik

15.02.2019