Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das war der ffn-Neujahrsempfang 2019
Hannover Aus der Stadt Das war der ffn-Neujahrsempfang 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 17.01.2019
Entspannen beim Neujahrsempfang: Morgenmän Franky (von links), ffn-Programmdirektor Jens Küffner, ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung, Moderatorin Dany Füg, Ministerpräsident Stephan Weil und Dietmar Wischmeyer. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die Morgen-Show eines privaten Radiosenders mag nicht das erste sein, das einem beim Thema Entspannung und Entschleunigung in den Sinn kommt. Dennoch hat ffn genau das zum Motto des diesjährigen Neujahrsempfangs gemacht, genauer „Ommmm – Entschleunigen und Entspannen mit ffn“. Rund 450 mal mehr, mal weniger entspannte Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien kamen am Donnerstagabend zum Empfang des Senders an der Stiftstraße. Moderiert wurde das Programm von Morgenmän Franky und den Moderatoren Axel Einemann und Dany Füg.

Beim Neujahrsempfang lud radio ffn zu Massage und Meditation ein. Mit dabei im Zen-Garten: Stephan Weil, Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Von Thai-Massage über Zen-Garten bis zur Meditationslounge gab es das volle Spa-Programm für Gäste wie Ministerpräsident Stephan Weil, Wirtschaftsminister Bernd Althusmann, Regionspräsident Hauke Jagau, TVN-Geschäftsführer Frank Hähnel, die Chefredakteure von HAZ und NP, Hendrik Brandt und Bodo Krüger, die neu gewählte Miss Niedersachsen Sarah Wipperfürth und Bettina Wulff. Wer sich am Büfett nicht mit dem nepalesischen Reisflocken-Curry oder dem Mango-Linsensalat anfreunden konnte, für den hatte ffn auch Cheeseburger und Nuggets bereitgestellt.

Anzeige

Neues Programm in NRW

Noch etwas skeptisch gegenüber neuesten Entspannungstechniken äußerte sich ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung: „Die Relaxtrends 2019 sind – und hier frage ich mich, wer das wohl ausprobieren wird: Gesichtsmasken mit Nachtigallenkot, Massage durch Schlangen oder Elefantenrüssel und Wein- oder Bierbäder.“ Das vergangene Jahr sei für ffn „alles andere als entspannt“ gewesen, sagte Gehrung. Dennoch habe es viel Neues gebracht und auch für 2019 plane der Sender, weiter zu wachsen: „Wir schauen ins Nachbarland Nordrhein-Westfalen, wo wir überlegen, mit neuen Programm an den Start zu gehen.“

Ministerpräsident Weil sprach in seinem Grußwort die derzeit „schwierigen Bedingungen“ für Medienmacher an. Wer da bestehe, verdiene Respekt. „ffn ist Qualitätsjournalismus. Schön, dass es euch gibt“, sagte er. Dann räumte er die Bühne für den, auf den ohnehin alle warteten, so Weil: Dietmar Wischmeyer in seiner Rolle „Günther, der Treckerfahrer“.

Hannover wird im Herbst 2019 zusammen mit Pompeji und Herculaneum zur europäischen Entschleunigungshauptstadt ernannt“, prophezeite der Treckerfahrer. „Stefan Schostok geht vor Freude einen ganzen Tag rückwärts, und der Stadtrat beschließt, auf der A2 die Überholspur zu begrünen.“ Es bleibt nicht die einzige Spitze, die der Oberbürgermeister an diesem Abend ertragen muss. Schostok sei so langsam, dass ihn beinahe seine eigene zweite Amtszeit überholt hätte, witzelt Wischmeyer. „Da wäre er vor Schreck beinahe zurückgetreten, kam sich aber selber im Flur entgegen und konnte sich gerade noch davon abhalten.“ Nun, mindestens ein Gast dürfte nach diesem Beitrag nicht mehr ganz so entspannt gewesen sein.

Von Johanna Stein