Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Jagau trifft in Israel Landrat von Unter-Galiläa
Hannover Aus der Stadt

Delegationsreise der Region Hannover: Jagau trifft in Israel Landrat von Unter-Galiläa

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:45 25.11.2019
Regionspräsident Hauke Jagau (links) traf in Israel auch die in Berlin geborene Großmutter von Landrat Nitzan Peleg (rechts), Diena Kavaschni. Quelle: Region Hannover
Anzeige
Hannover

Viele neue Eindrücke, wichtige neue Kontakte: Die Bilanz von Regionspräsident Hauke Jagau zur Delegationsreise in die israelische Partnerregion Unter-Galiläa fällt positiv aus. Jagau hatte erstmals den neuen Landrat von unter Galiläa, Nitzan Peleg getroffen, der seit November 2018 im Amt ist. „Unser Kennenlernen war eine gute Grundlage für den weiteren Austausch“, sagte er. Jagau ist auch beeindruckt von der Begegnung mit der Großmutter des Landrats, Diena Kavaschni, die 1932 in Berlin geboren wurde. „Der persönliche Kontakt mit Menschen, deren Schicksal so eng mit unserer eigenen Geschichte verwoben ist, macht die Partnerschaft besonders wertvoll“, sagte er.

Zwei Wochen lang ist die Delegation aus der Region Hannover zu Gast in Israel gewesen. Die 18-köpfige Gruppe bestand aus Mitgliedern der Regionsversammlung sowie Vertretern der Verwaltung. Darüber hinaus nahmen die beiden Bürgermeister von Burgwedel und Springe, Axel Düker und Christian Springfeld, sowie der Leiter der Justus-von-Liebig-Schule, Hubert Rolfes, und die stellvertretende Schulleiterin der Berufsbildenden Schule 3, Gisela Theising, an der Reise teil. Beide Schulen befinden sich in Trägerschaft der Region und pflegen einen Schüleraustausch mit der landwirtschaftlich geprägten Kadoorie-Schule in der Region Unter-Galiläa.

Anzeige

Eine der ältesten Partnerschaften mit Israel

Die Mitglieder der Delegation informierten sich auch über die wirtschaftliche und politische Lage. So fuhr die Gruppe in die Nähe der syrischen Grenze. Außerdem standen die Beziehungen Israels zum Libanon auf der Tagesordnung. Weitere Besuchspunkte waren ein Kibbutz, eine Trinkwasseranlage, das Notlagezentrum in Jerusalem und die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Die Partnerschaft zwischen der Region Hannover und Unter-Galiläa ist eine der ältesten Partnerschaften zwischen einer deutschen und einer israelischen Kommune. Wichtigste Ziele der Partnerschaft sind der Schüleraustausch und der jährliche Jugendaustausch. Darüber hinaus finden einmal pro Wahlperiode ein Besuch und ein Gegenbesuch von Vertretern aus Politik und Verwaltung statt. Zuletzt hatte die Reise zu politischen Streit geführt, weil Jagau mit Zustimmung der Mehrheit der Regionsversammlung die AfD-Fraktion von der Teilnahme ausgeschlossen hatte.

Lesen Sie auch:

Von Mathias Klein