Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die HAZ bringt mit MADS die Medien ins Klassenzimmer
Hannover Aus der Stadt

Die HAZ bringt mit MADS die Medien ins Klassenzimmer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 16.09.2020
Vom 2. November an erhalten Klassen, die an dem Schulprojekt teilnehmen, täglich ein gedrucktes Exemplar der HAZ – und das E-Paper samt Zugang zu allen Inhalten des Internetauftritts. Quelle: Moritz Frankenberg
Anzeige
Hannover

Fake News von echten Nachrichten unterscheiden – das kann doch jeder. Oder etwa doch nicht? Wieso verbreiten sich Verschwörungstheorien oder falsche Nachrichten dann so schnell und manipulieren im schlimmsten Fall nicht nur Meinungen, sondern auch Wahlergebnisse? Die HAZ hilft gerne bei der Suche nach den Antworten auf diese Fragen. Und dafür geht sie wieder zur Schule: mit MADS – das steht für Medien an der Schule.

Schulklassen können die HAZ im Unterricht lesen

Mit unserem medienpädagogischen Projekt besuchen wir die Klassen und die Schüler. Also die, auf die es in Zukunft ankommt – eine Zukunft, in der digitale Medien zwar alles zeigen, aber nicht unbedingt für den Durchblick sorgen. Bei MADS geht es um die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler vom siebten bis zum zwölften Jahrgang. Schulklassen aus Hannover und dem Umland können über sechs Monate die HAZ im Unterricht lesen. Dazu bekommen sie auf die Jahrgangsstufen abgestimmtes Unterrichtsmaterial zur Medienkunde. Vom 2. November an erhalten Klassen, die an dem Schulprojekt teilnehmen, täglich ein gedrucktes Exemplar der HAZ – und das E-Paper samt Zugang zu allen Inhalten des Internetauftritts. Sie können so leicht in den Schulalltag integriert werden. Die Teilnahme am Projekt ist für Schulklassen natürlich kostenlos.

Anzeige

In Zeiten wie diesen lohnt sich das Nachrichtenlesen mehr denn je

Auch wenn die Corona-Krise den Alltag vieler Menschen durcheinander bringt und verunsichert: Die HAZ lässt Schüler und Lehrer in dieser außergewöhnlichen Situation nicht alleine. In Zeiten wie diesen lohnt sich das Nachrichtenlesen mehr denn je. Die HAZ unterstützt die Lehrer deshalb mit konkreten Tipps, wie sie tagesaktuelle Nachrichten und Debatten mit den Schülern behandeln können – auch im Fernunterricht. Dieses Handwerkszeug schärft den Blick für Fake News und Weltpolitik, wie sie auf Twitter gemacht werden. Und für Manipulationen durch Social Bots, die im schlimmsten Fall nicht nur Likes und Reposts bringen, sondern Menschen auf die Straße und Hass in Debatten.

Sie möchten mit Ihrer Schulklasse noch mitmachen? Melden Sie sich bis zum 19. Oktober auf www.mads.de/anmeldung an. Das MADS-Projektbüro ist für Fragen montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter der gebührenfreien Telefonnummer (0800) 505 24 78 erreichbar.

Von Tomma Petersen