Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kaffeepause für den guten Zweck
Hannover Aus der Stadt Kaffeepause für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 29.10.2018
Wollen mit Kaffee helfen:  Andreas Berndt (v.l.) von der Kaffeemanufaktur, Fairkauf-Gründer Reinhold Fahlbusch  und Manfred Willems, Geschäftsführer der Hannoverschen Werkstätten.
Wollen mit Kaffee helfen: Andreas Berndt (v.l.) von der Kaffeemanufaktur, Fairkauf-Gründer Reinhold Fahlbusch und Manfred Willems, Geschäftsführer der Hannoverschen Werkstätten. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

An zwei Wochenenden können Besucher der Innenstadt mit einer Kaffeepause die Hannoverschen Werkstätten unterstützen. Denn vom 1. bis zum 4. November (Verkaufsoffener Sonntag) und vom 29. November bis zum 1. Dezember läuft die neue Charity-Aktion „Genuss gewinnt“. Dabei schenken Mitarbeiter der Hannoversche Kaffeemanukfaktur Hannover und der Galeria Kaufhof im Kaufhaus am Ernst-August-Platz den Kaffee der Marke Rethener Genusswerk aus. Von jedem verkauften Kaffee geht eine Spende von 50 Cent an die Werkstätten, der größte Arbeitgeber für Menschen mit Behinderung in der Region Hannover. Die Schirmherrschaft für das Projekt hat Kabarettist Matthias Brodowy übernommen. Unterstützt wird der Kaffeeverkauf für den guten Zweck auch von Künstler Della, dem Gründer des Sozialkaufhauses Fairkauf, Reinhold Fahlbusch, und Stephan Handwerker, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsvereins Pro Hannover Region.

„Die Werkstätten nutzen die Spende für das Projekt Via4All. Die Teilnehmer nutzen dabei digitale Medien, um Tätigkeiten zu erlernen, die bei der Integration in den Arbeitsmarkt helfen", erklärte Geschäftsführer Michael Willems am Montag bei der Projektvorstellung in der Kaffeemanufaktur-Filiale in Limmer. Die Teilnehmer lernen mit Videos, Piktogrammen und animierten Grafiken zum Beispiel Tätigkeiten im Bereich Hauswirtschaft. Das Projekt erhielt 2017 den Exzellent-Preis der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen. „Als wir das Unternehmen gründeten, wussten wir, dass wir uns auch gesellschaftlich engagieren wollen“, sagte Kaffeemanufaktur-Geschäftsführer Andreas Berndt. „Ich finde es toll, wenn Menschen mit solchen Projekten geholfen wird, in den Arbeitsmarkt zu finden“, sagte Reinhold Fahlbusch.

Matthias Brodowy hat nun angekündigt für seinen Kaffee-Verkaufseinsatz am 1. Dezember sogar noch eine kleine Barista-Ausbildung zu absolvieren. Das Ergebnis können sich interessierte Bürger dann im Kaufhof anschauen - und dabei etwas Gutes tun.

Von Jan Sedelies