Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Diese Designerinnen entwerfen Hannover-Socken
Hannover Aus der Stadt Diese Designerinnen entwerfen Hannover-Socken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 01.03.2019
Zwei coole Socken: Die Designerinnen Lisa Weißgerber (links) und Hilal Karacan.
Zwei coole Socken: Die Designerinnen Lisa Weißgerber (links) und Hilal Karacan. Quelle: Irving Villegas
Anzeige
Hannover

Die Socke hat es nicht leicht. Das kann man ruhig mal so festhalten. Meist im Schuh versteckt, bleibt ihr der große Auftritt verwährt. Bekannt ist sie dagegen für den großen Abgang, wenn mal wieder eine einzelne Socke – aus irgendeinem Grund ist es nie ein Paar! – für immer in der Waschmaschine verschwindet.

Die Designerinnen Lisa Weißgerber und Hilal Karacan haben dem schlechten Ruf der Socke den Kampf angesagt. Mit ihren „Ha(n)nover Socks“ bieten sie bunte Accessoires für Lokalpatrioten und alle, die Hannover mindestens ganz okay finden. Die drei warmen Brüder, das Ernst-August-Denkmal, ein Leibniz-Keks, eine Herri-Bombe und die Kröpcke-Uhr sind darauf zu sehen. „Das waren für uns die fünf typischen Wahrzeichen“, sagt Weißgerber. Bei den Farben können sich Socken-Fans zwischen Schwarz, Blau und Rot entscheiden.

Derzeit gibt es die Socken in Schwarz, Blau und Rot. Quelle: Irving Villegas

Auf die Idee zu den Hannover-Socken kamen die beiden durch einen Auftrag für ihre Agentur june & juno. Denn wenn sie nicht gerade bunte Strümpfe oder auch die neue Dienstkleidung der Regiobus-Mitarbeiter entwerfen, dann unterstützen sie als Dienstleister seit gut zwei Jahren junge Designer und Start-ups, indem sie etwa die Produktion von Kollektionen organisieren. „Wir hatten selbst vorher ein Plus-Size-Label und haben gemerkt, wie schwer das ist“, sagt Karacan. Als ihnen dann ein Kunde seinen Sockenentwurf präsentierte, dachten sie: „Warum gibt es eigentlich noch keine Socken für Hannover?“ Immerhin könne man sich mit dieser Stadt sehr gut identifizieren, sagt Weißgerber.

OB ist schon Kunde

Einen prominenten Kunden haben die beiden schon: Oberbürgermeister Stefan Schostok habe ein Paar Hannover-Socken beim Freaky Fashion Festival gekauft, erzählen sie stolz. Derzeit überlegen sie, die Sockenkollektion um neue Farben zu erweitern, vielleicht sollen auch Stifte und Blöcke mit den Motiven folgen, kündigen die Modedesignerinnen an. Sollten sie auch bei den Wahrzeichen mal Abwechslung brauchen, würde sich das Ihme-Zentrum ja anbieten – dann müssten sie allerdings auf Kniestrümpfe umsatteln.

Zu kaufen gibt es die bunten Socken für 12,90 Euro etwa beim Baert Concept Store am E-Damm und bei Riva am Lindener Marktplatz.

Von Johanna Stein