Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 63-Jährige tot in brennender Wohnung gefunden
Hannover Aus der Stadt 63-Jährige tot in brennender Wohnung gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 27.01.2019
Die Ursache für das Feuer in der Donaustraße ist bislang unklar.
Die Ursache für das Feuer in der Donaustraße ist bislang unklar. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Die Feuerwehr ist am Sonnabendmorgen zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus nach Döhren gerufen worden. Mehrere Anrufer hatten die Einsatzkräfte gegen 6 Uhr über ein Feuer im zweiten Stock des Gebäudes in der Donaustraße informiert.

Beim Eintreffen der ersten Helfer schlugen Flammen aus der betroffenen Wohnung. Dort entdeckten die Helfer kurz darauf die Leiche einer 63-Jährigen. Alle übrigen 17 Bewohner des Gebäudes hatten sich ins Freie gerettet. Bislang ist unklar, ob die Frau an den Folgen des Brandes verstorben oder ob sie bereits vor dem Ausbruch des Feuers tot war. Die Ermittlungen der Polizei dazu dauern noch an. Ebenso unklar ist die genaue Ursache für das Feuer.

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen ein Feuer in der Donaustraße in Hannover-Döhren.

Anwohner berichteten später, sie seien durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden. Unmittelbar darauf entdeckten sie die Flammen und den Rauch und alarmierten die Einsatzkräfte. Was das laute Geräusch hervor gerufen hat, ist derzeit ebenfalls unklar. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Platzen der Fensterscheiben den Knall erzeugt hat. Die Feuerwehr brachte die 17 betroffenen Bewohner des Mehrfamilienhauses zunächst in einem dafür vorgesehenen Rettungsbus unter. Eine 62 Jahre alte Betroffene klagte über Kreislaufprobleme. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Wegen des Feuerwehreinsatzes musste die Strom- und Gasversorgung für das komplette Gebäude abgestellt werden. Die Wohnungen neben der ausgebrannten Wohnung der 63-Jährigen waren durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden und sind derzeit nicht bewohnbar. Die Stadt stellte Notunterkünfte zur Verfügung. Die meisten Mieter kamen allerdings bei Freunden oder Verwandten unter.

Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden an dem Gebäude auf rund 150 000 Euro. Die Brandermittler der Polizei werden voraussichtlich am Montag mit der Suche nach der Ursache für das Feuer beginnen. Dabei gehen sie auch der Frage nach, ob die Wohnung mit Feuermeldern ausgestattet war.

Von tm