Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Spritzen und Scherben in Gelben Säcken verletzen Müllwerker schwer
Hannover Aus der Stadt

Drei verletzte Müllwerker durch Spritzen und Scherben im Gelben Sack

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 25.06.2019
Gelbe Säcke bergen manchmal gefährlichen Inhalt. Quelle: Hübner
Hannover

Innerhalb einer Woche haben sich drei Remondis-Mitarbeiter bei der Müllabfuhr schwer an Glasscherben und Spritzen verletzt, die in Gelben Säcken entsorgt wurden, obwohl sie dort nicht hineingehören. Auch die Schnittschutzhandschuhe nützten den Mitarbeitern nichts. Remondis wie auch das Entsorgungsunternehmen Aha appellieren darum dringend, keine gefährlichen Gegenstände in Gelbe Säcke zu stecken oder sie generell zweckzuentfremden.

Zweimal Verletzungen durch Scherben

Der jüngste Fall ereignete sich am Dienstag in Wunstorf. Gegen 11 Uhr schnitt sich ein 31-jähriger Müllwerker so stark an einer Glasscherbe, dass er zum Arzt musste und vorerst krankgeschrieben ist. Ein ähnlicher Vorfall hatte sich vor einer Woche in Bad Nenndorf ereignet.

Am Montag hatte sich zudem ein Remondis-Mitarbeiter in Springe verletzt, in diesem Fall durch eine Spritze. Nach Angaben von Remondis-Sprecher Stefan Schlutter drang die Kanüle durch den Schutz tief in die Hand des Mannes. Sein Kollege fand in dem betreffenden Sack gleich mehrere Spritzen. „Er hat sie isoliert verpackt, damit sie im Labor auf Inhaltsstoffe untersucht werden können. Im schlimmsten Fall geht es um Viren oder Keime“, sagt Schlutter. Auch bei Aha, das in der Stadt Hannover entsorgt, hat es nach Angaben von Sprecherin Helene Herich ähnliche Vorfälle gegeben.

Windeln, Katzenstreu und Glas

Eigentlich gehören in die Gelben Säcke nur Leichtverpackungen aus Kunststoff, Aluminium und Weißblech sowie Verbundmaterialien wie Getränkeverpackungen. „Leider kommt es immer wieder vor, dass Bürger Restmüll, Glas, Katzenstreu, gebrauchte Windeln und andere Dinge in die Säcke packen. Das kann für unsere Mitarbeiter gefährlich sein“, sagt Remondis-Niederlassungsleiter Dieter Opara.

In der Regel lassen die Müllwerker falsch gefüllte Säcke stehen – wenn sie sie denn als solche erkennen. Manchmal liefere schon das Gewicht der Säcke einen Hinweis darauf, ob der Sack falsch verwendet worden sei, sagt Opara. Andererseits müssten die Mitarbeiter im Betrieb häufig mehrere Säcke auf einmal greifen, um die Zeitpläne einzuhalten. Dann bestehe keine Gelegenheit mehr, genauer hinzuschauen.

Von Bernd Haase

Im August werden in der Region Hannover mehr als 10.000 Kinder eingeschult. Viele Eltern können sich dafür keine Schultüte leisten. Der Leo-Club hat sich vorgenommen zu helfen.

25.06.2019

Die Stadtwerke Enercity tauschen von Dienstag, 2. Juli, an bis Mitte Oktober Fernwärmeleitungen an der Celler Straße aus. Autofahrer sollten die Kreuzung mit der Herschelstraße weiträumig umfahren.

25.06.2019

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen muss vorerst auf einen Neubau verzichten. Das teilte das Finanzministerium mit. Grund sind die gestiegenen Baukosten, die „zu unabsehbaren Risiken“ geführt hätten. Nun soll nach Alternativen gesucht werden, einen genauen Fahrplan gibt es nicht.

25.06.2019