Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ruhestätte von Benno Ohnesorg wird „bedeutendes Grab“
Hannover Aus der Stadt Ruhestätte von Benno Ohnesorg wird „bedeutendes Grab“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 15.02.2019
Das Grab von Benno Ohnesorg befindet sich auf dem Bothfelder Friedhof. Quelle: Johanna Steele
Hannover

Die Ruhestätte des 1967 erschossenen Studenten Benno Ohnesorg wird als „bedeutendes Grab“ angesehen und künftig auf Kosten der Stadtverwaltung gepflegt. Das hat der Kulturausschuss des Rates am Freitag mit großer Mehrheit entschieden. 300 Euro im Jahr kostet die Grabpflege. Ohnesorgs Ruhestätte gilt nicht als Ehrengrab, weil der Student weder Ehrenbürger Hannovers war noch sich besonders verdient gemacht hat um die Stadt.

Ohnesorg – eine wichtige Figur der Zeitgeschichte

Einzig die AfD kritisiert die Entscheidung und spricht von einem „Personenkult“ um Ohnesorg. Die Grabstätte auf dem Bothfelder Friedhof gerate zu einem „Wallfahrtsort“, meint AfD-Ratsherr Markus Karger. Das verursacht Kopfschütteln bei den anderen Parteien. „Erneut macht die AfD viel Theater um eine kleine Sache“, sagt SPD-Kulturpolitikerin Belgin Zaman. Ohnesorg sei ohne Zweifel eine besondere Person der Zeitgeschichte.

Tatsächlich hat der Tod Ohnesorgs bei einer Studentendemonstration historische Bedeutung. Die Proteste weiteten sich aus, die außerparlamentarische Opposition verstärkte ihre Aktivitäten. „Der Tod Benno Ohnesorgs kann als wichtiges Ereignis der bundesdeutschen Geschichte betrachtet werden“, schreibt die Stadtverwaltung in ihrer Begründung.

Von Andreas Schinkel

Weil der Flusslauf Sambesi wegen Wartungsarbeiten derzeit trockenliegt, bietet der Zoo Führungen zu Fuß durch die Anlage an. Dabei erklären Scouts Tierhaltung und Technik.

15.02.2019

Die Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst um höhere Löhne erreicht jetzt die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). Dort planen die Gewerkschaften für kommenden Mittwoch einen Warnstreik

15.02.2019

Der Zoll hat die aus dem Siloah-Klinikum in Hannover gestohlenen Endoskope am Flughafen Frankfurt aufgespürt. Das medizinische Gerät im Wert von rund 1,2 Millionen Euro war in Paketen verpackt, die Täter konnten allerdings nicht gefasst werden. Das LKA vermutet eine international agierende Bande.

15.02.2019