Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region würdigt Ehrenamtliche
Hannover Aus der Stadt Region würdigt Ehrenamtliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 18.01.2019
Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger wurden im "Haus der Region" für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt .
Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger wurden im "Haus der Region" für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt . Quelle: Moritz Frankenberg
Anzeige
Hannover

Die eine teilt Lebensmittel an Bedürftige aus, der andere repariert Fahrräder gemeinsam mit Geflüchteten, die junge Frau engagiert sich im Jugendparlament ihrer Gemeinde und der nächste gibt noch mit mehr als 90 Jahren Schlagzeugunterricht in der Musikschule – das Engagement vieler Ehrenamtlicher ist so vielseitig wie wichtig für das Zusammenleben in Hannover und seinen Umlandgemeinden.

Das weiß auch die Regionsverwaltung zu schätzen, weshalb die stellvertretende Regionspräsidentin Michaela Michalowitz am Freitagabend den Einsatz von mehr als 30 Ehrenamtlichen im Regionshaus gewürdigt hat. „In der Region Hannover mit ihren 1,2 Millionen Einwohnern gibt es – Gott sei Dank – ein hohes Maß an Ehrenamt“, sagte Michalowitz. Die Feier stand unter dem Motto „Ehrenamt – Engagement im Fokus“.

Unter den Geehrten ist etwa Jörg Dankewitz aus Burgdorf. Er hatte 2015 die Idee, gespendete Fahrräder nicht einfach an Flüchtlinge zu verteilen, sondern die Räder gemeinsam mit ihnen zu reparieren und zu warten. Das Projekt „Rad und Tat“ ist zwei Tage die Woche geöffnet, neben der Werkstatt gibt es ein Begegnungscafé. Dankewitz und seine Mitstreiter haben inzwischen mehr als 600 Fahrräder repariert.

91 Jahre alt ist Konrad Nickees, in Bennigsen hat er sich bei der AWO oder der Kameradschaft Bennigsen engagiert – und mit seinem Einsatz, so die Jury, hält er viele Vereine am Leben und gestaltet das Bennigser Kulturleben maßgeblich mit. Im Musikverein etwa unterrichtet Nickees immer noch Kinder am Schlagzeug.

In Uetze haben es die Bürger der Freibadgenossenschaft Uetze zu verdanken, dass sie seit dem vergangenen Sommer wieder ein Freibad haben. Seit 2016 wurde das alte Freibad – zum großen Teil durch Eigenleistungen der Mitglieder – für rund 1,5 Millionen Euro zu einem Naturbad umgebaut, das jetzt unter ökologischen Aspekten mit chlorfreiem Wasser betrieben wird. Auf dem Glände finden auch zahlreiche Veranstaltungen wie Gottesdienste oder Spielenachmittage statt. Die Ehrung nach der Vorsitzende der Freibadgenossenschaft, Michael Kropp, entgegen.

Insgesamt 38 Ehrenamtlich im Alter von 20 bis 91 Jahren wurden für ihr Engagement ausgezeichnet. Gewürdigt wurde der Einsatz in Sportvereinen – ob als Trainer oder Platzwart –, die Mitarbeit in Kirchengemeinden, bei den Landfrauen, die Unterstützung von Senioren, Kranken und Behinderten, der Einsatz für Flüchtlinge, in der Freiwilligen Feuerwehr sowie kulturelles oder politisches Engagement. „Das Ehrenamt in der Region ist vielfältig und facettenreich“, sagte Michalowitz. Stimmt.

Von Karl Doeleke

18.01.2019
18.01.2019