Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Aha entfernt wieder Schrotträder
Hannover Aus der Stadt Aha entfernt wieder Schrotträder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 17.01.2019
Dem Schrottrad geht es ans Schloss: Aha-Abfallfahnder Friedrich Heide flext ein aufgegebenes Rad an der Sallstraße los. Quelle: Conrad von Meding
Anzeige
Hannover

Langsam bewegen die Abfallfahnder Friedrich Heiden und Horst Neure den Transporter durch die Straßen, den Blick auf den Straßenrand gerichtet. Bei jedem Schrottrad machen sie Halt: Aussteigen, ein kritischer Blick, und im Zweifel wird zur Flex gegriffen und das Rad aufgeladen. „Hunderte Räder habe ich schon entsorgt“, sagt Heiden, „vielleicht ist die Zahl sogar vierstellig.“

Geld macht Aha mit den Schrotträdern nicht

Viele Stadtbewohner ärgern sich über die aufgegebenen Rostlauben, die am Straßenrand vor sich hingammeln. Oft blockieren sie sogar noch Fahrradständer. Aus Sicht des Abfallentsorgers Aha sind sie zudem ein Sicherheitsrisiko und verunstalten das Stadtbild: Als Teil der Kampagne „Hannover sauber“ werden die aufgegebenen Räder daher abgeholt. Mehr als 1000 Räder würden pro Jahr kontrolliert, Hunderte von ihnen zum Schrotthändler gebracht. Geld ließe sich damit leider nicht verdienen, sagt Herich, nicht einmal die Kosten würden gedeckt. So zahlt für das rücksichtslose Entsorgen der Alträder am Straßenrand letztlich die Gemeinschaft der Gebührenzahler in Hannover.

Anzeige

Augenmaß: Lohnt die Reparatur des Fahrrads?

Den Unterschied, ob ein Rad nur reparaturbedürftig ist oder „aufgegebenes Eigentum“, so die juristisch korrekte Formulierung, bestimmen die Fahnder nach Augenmaß. „Ich sehe sehr schnell am Zustand, ob das Rad schon lange liegt und ob eine Reparatur lohnt“, sagt Heiden. Die Faustformel lautet: Würde eine Reparatur mehr als 100 Euro kosten und sieht der Allgemeinzustand des Vehikels so aus, dass sich schon lange niemand gekümmert hat, dann wandert das Rad auf den Transporter.

Keine Alternative zum Verschrotten der Rostlauben

Eine Alternative zum Verschrotten gebe es nicht, heißt es bei Aha. Würden die Räder versteigert oder gar verkauft, könnten sich Haftungsrisiken ergeben – etwa wenn ein durchgerosteter Rahmen bricht. Und nicht zuletzt hat der Abfallbetrieb Sorge, sich nur immer neue Arbeit zu schaffen: Wenn nämlich jemand ein Schrottrad kauft, dann die Lust an der Reparatur verliert und das Rad dann doch wieder im öffentlichen Raum entsorgt.

Bürger können Schrotträder in Hannover melden

Räder in defektem, aber etwas besserem Zustand, die nach Bürgerangaben schon mindestens sechs Monate herumstehen, werden mit einem Aufkleber markiert und erst nach vier weiteren Wochen abgeholt. So will Aha vermeiden, dass ein Fahrradbesitzer später wegen Dienstahls gegen das Unternehmen klagt.

Mit der Akkuflex wird das Fahrradschloss entfernt

Gerade habe ein Aha-Team mehrere Hundert Räder in Linden entsorgt, sagt Herich, nun ist die Südstadt dran. An der Sallstraße entdecken Heiden und Neure mehrere Räder. Bei einem eigentlich schönen Bergamont-Exemplar fehlt das Hinterrad, der Vorderreifen ist schon lange platt, überall nagt Rost an Chromteilen. „Darum kümmert sich niemand mehr“, sagt Heide resolut, greift zur Akkuflex und schneidet unter Funkenflug das Schloss los. Ein Schrottrad weniger am Straßenrand.

Wer Aha ein Schrottrad melden will, erreicht das Unternehmen unter der Telefonnummer 0800 – 999 11 99.

Von Conrad von Meding

Aus der Stadt Kulturzentrum oder Wohnungen - Was wird aus der Feuerwache?
19.01.2019