Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Privates Wohnheim im Expo-Park zu 70 Prozent vermietet
Hannover Aus der Stadt Privates Wohnheim im Expo-Park zu 70 Prozent vermietet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 03.01.2019
Das private Studentenwohnheim an der Chicago Lane im Expo-Park ist noch nicht voll belegt. Gleichzeitig entstehen bereits zwei neue Gebäuderiegel. Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Die beiden Apartmenthäuser für Studenten im Expo-Park sind inzwischen zu gut 70 Prozent vermietet. „Nach einigen Anlaufschwierigkeiten sind wir jetzt auf dem richtigen Weg“, sagt Lutz Dammaschk, Geschäftsführer der Verwaltungsgesellschaft Vegis. Für das Sommersemester 2019 liegen der Betreiberfirma weitere Anfragen vor. „Wir gehen daher von einer Auslastung von rund 90 Prozent im Frühjahr oder Sommer aus“, schätzt Dammaschk.

465 Euro für 13 Quadratmeter

Nach der Eröffnung des privaten Wohnheims im Herbst 2017 ließ sich das Geschäft zunächst zäh an. Mietpreise von 465 Euro für ein möbliertes 13-Quadratmeter-Apartment schreckten offenbar ab, obwohl Wohnraum für Studenten in Hannover knapp ist. Für 15 Quadratmeter inklusive Nebenkosten und Internetzugang sollten Mieter 510 Euro zahlen. Die meisten Wohnungen standen leer. In Absprache mit der Eigentümerin, der luxemburgischen Firma Aviarent Capital Management, senkte Vegis deshalb die Preise. Ein 16-Quadratmeter-Apartment liegt jetzt bei 441 Euro inklusive Nebenkosten, für 23 Quadratmeter sind monatlich 645 Euro zu zahlen. Die 214 Apartments in den beiden Häusern sind alle voll möbliert. Mehrere Mieter teilen sich eine Gemeinschaftsküche.

Die Mieter in den als Studentenwohnheim vermarkteten Gebäuderiegeln sind allerdings keineswegs alle Studenten. Im Chic 7, benannt nach der Adresse Chicago Lane 7, wohnen auch Berufstätige, Firmen wie die Deutsche Post mieten Apartments für Mitarbeiter. Rund 30 Prozent der Bewohner in den Apartmenthäusern sind Auszubildende, nur rund die Hälfte der Mieter studiert tatsächlich.

Zwei weitere Wohnheime geplant

Trotz des zähen Starts lässt Jens Segler, Chef der Peiner Firma Bamuplan, in direkter Nachbarschaft zwei weitere Wohnheime mit 192 Miniwohnungen errichten. Segler hat bereits die beiden ersten Apartmenthäuser gebaut und dann an Aviarent verkauft. Die beiden neuen Gebäude sind bereits fertiggestellt, nun folgt der Innenausbau. Segler plant, dass die Häuser zum September 2019 bezugsfertig sind, pünktlich vor dem Start des Wintersemesters. „Die Höhe der Mieten wird sicherlich ähnlich wie bisher ausfallen“, sagt der Investor. Auch die neuen Häuser will er verkaufen, Gespräche dazu laufen, dieses Mal allerdings nicht mit Aviarent. Es gibt einen neuen Kaufinteressenten. Den Auftrag als Betreiber bekommt voraussichtlich wieder die Firma Vegis.

Von Bärbel Hilbig

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha holt die ausgedienten Weihnachtsbäume wieder ab. In der Stadt gibt es Sammelplätze, im Umland werden die Bäume mit dem Bioabfall eingesammelt.

03.01.2019

Die Bundespolizei hat am Hauptbahnhof Hannover einen 35-jährigen Schwarzfahrer festgenommen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor und soll 186 Tage ins Gefängnis. Womöglich werden es aber sogar noch mehr: Der Gesuchte hatte Marihuana, Kokain und Haschisch bei sich.

03.01.2019

Silvesterparty in der Markthalle: Stadt-Eventmanager Ralf Sonnenberg zeigt im Interview Verständnis für Unmut, verteidigt aber die geltenden Regeln.

06.01.2019