Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuerwehr rettet Kalb aus der kalten Leine
Hannover Aus der Stadt

Feuerwehr rettet in Hannover junges Bullenkalb aus der kalten Leine

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 13.10.2020
Ein Feuerwehrmann beruhigte das Kalb und befestigte Hebegurte an dem Tier. Quelle: Feuerwehr Hannover
Anzeige
Hannover

Tierische Rettungsaktion in Marienwerder: Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover haben am Montagnachmittag unterhalb einer Weide am Augustinerweg ein junges Bullenkalb aus dem kalten Wasser der Leine gerettet. Das Tier war unglücklich eine hohe Böschung hinuntergestürzt, hatte sich aber nicht verletzt und erlitt dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr nur eine leichte Unterkühlung.

Die Einsatzkräfte brachten das Tier nach der Rettungsaktion wieder zurück auf die Weide. Quelle: Feuerwehr Hannover

Anzeige

Wie Feuerwehrsprecher Benjamin Pawlak berichtet, hatte ein aufmerksamer Zeuge das hilflose Kalb gegen 16 Uhr im Uferbereich der Leine entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Das erst zehn Tage alte Jungtier war offenbar von seiner Weide rund vier Meter tief in die Leine gestürzt. Weil die Böschung an dieser Stelle sehr hoch und auch sehr steil sei, habe es das Kalb nicht ohne fremde Hilfe aus dem Wasser geschafft, berichtet die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Rettungskräfte verharrte das Tier noch hilflos in seiner Notlage.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Nach der Ankunft eines Einsatzwagens und des Gerätewagen Tierrettung erkundete die Feuerwehr laut Pawlak zunächst die Lage. Weil das Tier offensichtlich schon unterkühlt gewesen sei, habe sich ein Feuerwehrmann dann die Böschung herabgeseilt, das Tier beruhigt und Hebegurte an dem Jungkalb befestigt. Anschließend zogen mehrere Einsatzkräfte das Tier gemeinsam die Uferböschung wieder hinauf und brachten es zurück auf die Weide. Dort sei es schließlich dem zwischenzeitlich benachrichtigten Halter übergeben worden, berichtet Pawlak.

Von Ingo Rodriguez