Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Notfall in Hannover: Höhenretter seilen kranke 300-Kilo-Frau durch Treppenhaus ab
Hannover Aus der Stadt

Feuerwehreinsatz in Vahrenheide: Notfall in Hannover: Höhenretter seilen kranke 300-Kilo-Frau durch Treppenhaus ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:54 24.01.2020
Nach dem Abseilen durch das Treppenhaus bringen Einsatzkräfte der Feuerwehr die Frau zum Transportbus. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Komplizierter Notfall in Hannover-Vahrenheide: Eine stark übergewichtige Frau hat am Freitagvormittag in Vahrenheide einen Einsatz von Spezialkräften der Höhenrettung ausgelöst. Die etwa 300 Kilogramm schwere Frau musste laut Feuerwehr wegen einer Erkrankung aus ihrer Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses umgehend in eine Klinik transportiert werden. Das Problem: Ein gewöhnlicher Transport zu einem Rettungswagen und zur anschließenden stationären Behandlung schied wegen des erheblichen Gewichts der Frau aus.

Für Feuerwehrkran nicht genügend Platz

Um die 42-Jährige dennoch schnell in ein Krankenhaus zu bringen, wurden gegen 11 Uhr Feuerwehr-Einsatzkräfte der Abteilung Höhenrettung alarmiert. Die Spezialisten rückten kurze Zeit später mit einem Feuerwehrkran sowie umfangreichem Material für Einsätze in Höhenlage an. „Der Kran ließ sich wegen der Lage aber nicht dicht genug an dem Gebäude abstützen“, berichtete Feuerwehrsprecher Andreas Hamann. Deshalb sei die Frau von mehreren Höhenrettern und mit Unterstützung eines Flaschenzugs durch das Treppenhaus aus dem dritten Stock abgeseilt worden.

Anzeige

„An Wohnungstür wurde vorher ein Spezialbalken verankert“, erläuterte der Feuerwehrsprecher das Vorgehen der Einsatzkräfte. Anschließend sei die 300-Kilo-Frau von mehreren Rettern in eine wannenähnliche Trage gehievt worden. Dieses Stahlgestell – eine sogenannte „Schleifkorbtrage“ – wurde schließlich von den Einsatzkräften über Seile an dem Querbalken verankert und aus der Wohnung gebracht. Nach dem mehrstufige Abseilen von Etage zu Etage durch das Treppenhaus wurde die 42-Jährige schließlich zu einem Rettungsbus transportiert und in das Krankenhaus Siloah gefahren.

Die kranke Frau muss den Einsatz nicht bezahlen

Für den notwendigen Einsatz der Rettungskräfte sowie der Spezialisten der Feuerwehr muss die stark übergewichtige Frau laut Sprecher Hamann nichts bezahlen. Demnach ist der Einsatz des Rettungsdienstes über die Krankenkasse oder einen ansonsten zuständigen Kostenträger abgedeckt. Auch der umfangreiche Kraftakt der Höhenretter werde nicht in Rechnung gestellt. „Das fällt in den Bereich der Menschenrettung und ist als Notfalleinsatz nach dem Brandschutzgesetz für die jeweiligen Opfer kostenfrei“, sagte Hamann.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Ingo Rodriguez

Im Februar 1995 wurde der Fernfahrer Norbert Schardin auf einem Speditionsgelände in Hannover-Misburg erschossen. Der Mord ist bis heute nicht geklärt. Jetzt beschäftigt sich die sogenannte Cold-Case-Einheit der Polizei wieder mit dem Fall und hat eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

24.01.2020

Ein mutiger Entwurf oder Lichtverschmutzung? Die Hannoveraner haben ganz unterschiedliche Ansichten über die 25 Meter hohe Lichtstele, die auf dem Steintorplatz installiert werden soll.

24.01.2020

Für mehr Sicherheit: Hinter dem Hauptbahnhof Hannover gilt ab sofort die Verbotszone für gefährliche Gegenstände. In den Nachtstunden sind beispielsweise Baseballschläger, Quarzsand-Handschuhe und Taschenmesser tabu. Bei entsprechendem Verstoß drohen Strafen bis 5000 Euro.

24.01.2020