Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Baulöwe Papenburg feiert heute Abend mit Helene Fischer
Hannover Aus der Stadt

Firmenchef wird 80: Baulöwe Papenburg feiert mit Helene Fischer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.06.2019
Millionär Günter Papenburg, Investor in der Wasserstadt, feiert seinen 80. Geburtstag – mit Helene Fischer. Quelle: RND Collage/Dröse/dpa
Hannover

Wenn für einen Film irgendwann die Rolle eines jovialen Firmenpatriarchen besetzt werden müsste, eines knorrigen Selfmademannes, der mit allen Wassern gewaschen ist – er wäre die Idealbesetzung. Der Bauunternehmer Günter Papenburg, der an Himmelfahrt 80 Jahre alt wurde, zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten in Hannovers Stadtgesellschaft. Am Sonnabend feiert er in großem Rahmen: Papenburg schenkt sich selbst ein privates Konzert von Helene Fischer in der Tui-Arena.

Rund 6000 Gäste in der Tui-Arena

Der Geschäftsmann, der durchaus auch eine spendable Ader hat, ist bei alledem ein großer Netzwerker. Sein Beziehungsgeflecht reicht bis zu Altkanzler Gerhard Schröder, und in Gesellschaft von Prominenten hat Papenburg sich immer gern gezeigt. Zu seinem 75. Geburtstag sang Udo Jürgens, jetzt kommt also Helene Fischer in die Stadt. Papenburg feiert in der Tui-Arena im Kreis von Familie und Freunden. Es sollen rund 6000 Gäste geladen sein.

Angeblich soll die ganze Party rund eine Million Euro kosten, inklusive Feuerwerk. Das berichtet zumindest die „Bild“. Helene Fischer soll rund 90 Minuten auf der Bühne stehen. Weitere Prominente aus Hannover werden erwartet – die Gästeliste ist allerdings bisher nicht bekannt.

Die Anfänge in Negenborn

Sein Imperium, so berichtet die Gründungslegende, nahm seinen Anfang mit einem Krupp-Lastwagen, den er für 2000 Mark bei einem Kohlenhändler in Empelde gekauft hatte. Papenburg war gerade 24 Jahre alt, als er sich damit 1963 als Fuhrunternehmer in Negenborn selbstständig machte. „Gleich bei der ersten Fahrt auf der Autobahn bin ich liegengeblieben“, gab er später zum besten. „Zum Glück hat der Kohlenhändler Abschleppen und Autoreparatur bezahlt.“

Heute arbeiten bundesweit 3500 Mitarbeiter für Papenburg

Seinem beruflichen Aufstieg hat die Havarie nicht geschadet. Im Jahr 1977 stieg er in den Straßentiefbau ein, im Jahr 1986 bei der Hanomag, und nach der Wende expandierte er im großen Stil im Osten. Noch in der Woche vor seinem Geburtstag war der umtriebige Seniorchef in Usbekistan unterwegs. Heute zählen zu seinem „Kompetenznetzwerk“ 40 Tochtergesellschaften und Betriebsteile. Bundesweit arbeiten rund 3500 Mitarbeiter für Papenburg, dessen Kinder Angela, Karin und Klaus ebenfalls ins weit verzweigte Unternehmen eingestiegen sind.

Helene Fischer bei ihrem Stadionkonzert in der HDI-Arena 2018. Quelle: Rainer Dröse

Mit seinen Bauten hat Papenburg das Gesicht Hannovers verändert. Zur Expo stampfte er die heutige Tui-Arena aus dem Boden, die ihm gehört. Unter seiner Ägide wurden hier die Hannover Scorpions deutscher Meister im Eishockey. Derzeit investiert er in der Wasserstadt Limmer, dem ambitioniertesten Wohnungsbauprojekt der Stadt – und scheut dabei auch Konflikte mit dem Rathaus nicht.

Bodenständiger Baulöwe

Streitbar ist der bodenständige Bauunternehmer immer gewesen, und mit seiner selbstbewussten Schlitzohrigkeit sorgte der Schwarmstedter immer wieder für Schlagzeilen. Etwa um die Jahrtausendwende, als er sich vor Gericht wegen illegaler Abfallbeseitigung verantworten musste. „Wir sitzen hier, bis es Freispruch gibt“, verkündete er gleich zu Beginn des Prozesses, der nach langen Verhandlungen gegen eine Geldbuße eingestellt wurde. „Sie sind ein knochenharter Geschäftsmann und können erhobenen Hauptes aus dem Saal gehen“, attestierte ihm der Richter am Ende.

Lesen Sie auch

Ein harter Knochen: Günter Papenburg feiert 75. Geburtstag

Papenburg feiert stilvoll in Kiesgrube

Hannovers Wasserstadt: Hier investiert Papenburg Millionen

Von Simon Benne

Der Baustellen-Absperr-Service BAS aus Hemmingen trauert um seinen Firmengründer Werner Sporleder. Er starb am 21. Mai im Alter von 93 Jahren, wie das Unternehmen mitteilt. Der umtriebige Geschäftsmann gilt als Erfinder des Flatterbandes.

01.06.2019

Vor dem Hintergrund der Dominanz von Dealern rund um den Vahrenwalder Platz plädiert Redakteur Tobias Morchner für einen grundsätzlich anderen Umgang mit der Drogenproblematik. Durch Legalisieren könne man den Kriminellen das Geschäft verderben, die Polizei entlasten und den Suchtkranken besser helfen.

04.06.2019

Eine „super entrepreneurial city“, sei Hannover, lobt der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler auf Twitter. Er ist mit deutschen Startups unterwegs im Silicon Vallye – und begeistert vom Unternehmertum in Hannover.

04.06.2019