Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Blindgänger in Misburg-Nord: Beide Bomben sind entschärft
Hannover Aus der Stadt

Fliegerbomben in Hannover-Misburg: Beide Blindgänger sind entschärft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 03.06.2021
Bauarbeiter haben den Blindgänger auf einer Freifläche in Misburg entdeckt.
Bauarbeiter haben den Blindgänger auf einer Freifläche in Misburg entdeckt. Quelle: Frank Tunnat
Anzeige
Hannover

In Hannover-Misburg wurden am heutigen Donnerstag zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Arbeiter hatten den ersten Blindgänger am Mittwoch am Gottfried-Benn-Weg entdeckt, bei weiteren Sondierungen am Donnerstag stießen die Experten noch auf einen zweiten Sprengsatz. Es handelt sich dabei um Zehn-Zentner-Fliegerbomben. Für die Entschärfung der beiden Blindgänger mussten rund 15.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Die Evakuierung hat am heutigen Donnerstag um 14 Uhr begonnen, gegen 22 Uhr konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hatten die erste Bombe noch am Mittwoch in Augenschein genommen. Von ihr ging offenbar keine unmittelbare Gefahr aus, sodass die Entschärfer in Ruhe einen Tag später mit ihrer Arbeit beginnen konnten. Nahe der Fundstelle liegen unter anderem die Grundschule Mühlenweg und die Kita Kampstraße. Seit 10 Uhr stand das Bürgertelefon für Fragen unter der Nummer (0800) 7313131 zur Verfügung.

Der Hannover-Newsletter der HAZ

Mit dem HAZ Hannover-Update erhalten Sie jeden Morgen gegen 6 Uhr alles Wichtige aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover per E-Mail in Ihrem Postfach – ausgewählt von Ihrer HAZ-Redaktion.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zweite Misburg-Bombe in zweieinhalb Monaten

Misburg ist somit bereits zum zweiten Mal binnen kürzester Zeit von einer Bombenräumung betroffen. Mitte März wurde ein Fünf-Zentner-Blindgänger auf dem ehemaligen Kertess-Gelände (Misburg-Süd) entdeckt – nur etwas mehr als zwei Kilometer vom jetzigen Fundort entfernt. Am 19. März mussten 3800 Menschen ihre Wohnungen verlassen, der Zünder und Detonator der Fliegerbombe wurden gesprengt.

Von Peer Hellerling