Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Integrationsbeirat Nord bedankt sich bei Ehrenamtlichen
Hannover Aus der Stadt Integrationsbeirat Nord bedankt sich bei Ehrenamtlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.04.2019
Der Integrationsbeirat Nord bedankt sich mit einem gemeinsamen Essen bei Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe. Quelle: privat
Nord

Zahlreiche Bürger bemühen sich im Stadtbezirk Nord um die Integration von Flüchtlingen. Als Dank hat der Integrationsbeirat Nord Ende März die ehrenamtlich Engagierten rund um die Flüchtlingsunterkünfte zum Essen in das italienische Restaurant La Buca eingeladen. „Neben der kleinen Aufmerksamkeit durch die Einladung zum Essen ging es uns vor allem um den persönlichen Kontakt mit den Ehrenamtlichen“, sagt Monika Neveling, Vorsitzende des Integrationsbeirats. Sie hatte dafür Geld aus dem städtischen Förderfonds zur Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement beantragt.

Viele Helfer engagieren sich seit Jahren

Viele Aktive aus den Nachbarschaftskreisen engagieren sich bereits seit 2015. „Sie haben wichtige Unterstützung geleistet und dabei auch oft langen Atem bewiesen“, betont Neveling. Dem Integrationsbeirat Nord gehören Bürger, meist selbst eingewandert, sowie Politiker des Bezirksrats Nord an. Sie tauschten sich an dem Abend mit den ehrenamtlichen Helfern der Flüchtlingsunterkünfte aus. „Aus unserer Sicht war das sehr sinnvoll. Und auch von den Ehrenamtlichen gab es durchweg positive Rückmeldungen zu dieser Idee.“

Im Stadtbezirk Nord gibt es aktuell vier Flüchtlingsunterkünfte, für die sich die Nachbarschaftskreise Nordstadt, Hainholz und Vinnhorst engagieren. Die Gruppe „Meet & speak“ trifft sich sowohl in Hainholz als auch in der Nordstadt wöchentlich. Wer neu in die ehrenamtliche Arbeit einsteigen möchte, kann sich über die Mailadresse 18.62.13.sbm@hannover-stadt.de an Monika Neveling wenden. Weitere Informationen gibt es unter www.hannover.de/integrationsbeirat13 auf den Seiten des Integrationsbeirats Nord.

Von Bärbel Hilbig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: 14 Euro für die Katz

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: 14 Euro für die Katz

06.04.2019

Die finanziell sorglose Zeit der Stadt geht zu Ende. Kämmerer Axel von der Ohe muss einen neuen Sparkurs fahren, meint Andreas Schinkel.

09.04.2019

Die Region Hannover hat erstmals bei den Schuleingangsuntersuchung die Mediennutzung von Kindern abgefragt: Das Ergebnis: Je länger Kinder vor dem Bildschirm sitzen, desto häufiger haben sie Sprachprobleme.

05.04.2019