Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt GVH macht Ticketkauf über App einfacher
Hannover Aus der Stadt

GVH-App wird moderner: Ticketkauf in Hannover leichter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.06.2019
Immer mehr Nahverkehrskunden ordern Tickets per Smartphone. Quelle: Kleinschmidt
Hannover

Der Großraum Verkehr Hannover (GVH) als Dachverband der Nahverkehrsunternehmen hat seine App überarbeitet. Kunden können dadurch künftig einfacher Fahrkarten für Busse und Bahnen kaufen. Der Trend geht in diese Richtung: Im Mai waren 125.000 Kunden im Mobilitätsshop registriert, 580.000 hatten die App heruntergeladen. Beides sind Höchstwerte. Zum Vergleich: Im Tagesdurchschnitt transportieren die Verkehrsunternehmen im GVH rund 550.000 Fahrgäste.

Mit der App ist ein elektronischer Ticketkauf möglich, außerdem können unter anderem Auskünfte über Angebote und Tarife, Streckennetz, Haltestellen, Abfahrten und Ankünfte oder Störungsmeldungen abgerufen werden. Die Modernisierung umfasst mehrere Neuerungen – „im Fokus dabei steht das Nutzerverhalten unserer Kunden“, sagt GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern.

Das sind die Neuerungen in der GVH-App:

Registrierung entfällt: Die bisher notwendige Registrierungspflicht mit Kundenkonto für den Fahrscheinkauf entfällt. Durch den erleichterten Onlinekauf will der GVH vor allem Neukunden und Gelegenheitsfahrer ansprechen.

Mit der GVH-App ist es nun einfacher Tickets für Bus und Bahn zu kaufen. Quelle: Screenshot

Neue Zahlungsmöglichkeit: Sowohl registrierte als auch unregistrierte Nutzer können ihre Einkäufe über den Onlinedienst Paypal bezahlen. Sie gelangen von der GVH-Seite auf die Paypal-Seite und können dort bereits hinterlegte Daten übernehmen. Die zusätzliche Eingabe von Personendaten im GVH-Onlineshop entfällt.

Mit der GVH-App ist es nun einfacher Tickets für Bus und Bahn zu kaufen. Quelle: Screenshot

Favoriten: Beliebte Tickets werden als Extrakategorie angezeigt, um den Kauf zu beschleunigen. Das System erkennt dabei die Vorlieben der Nutzer.

Haltestellenorientierung: Sie funktioniert über GPS-Ortung. Bei der Ticketauswahl wird die nächstgelegene Haltestelle als Start-Ort eingetragen und für künftige Käufe als Favorit gespeichert. Eine Eingabe per Hand ist dadurch nicht mehr notwendig. Das System erkennt die Entfernung von aktuellem Standort des Nutzers zur Haltestelle und gibt sie in Metern an.

Die GVH-App gibt es für iOS-Geräte im Apple-App-Store und für alle Android-Smartphones bei Google Play.

Jeden Tag befördert die Üstra Zehntausende Hannoveraner zur Arbeit, zur Universität oder in die Schule. Das sollten Sie über das Unternehmen wissen.

Von Bernd Haase

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landtagsabgeordnete Belit Onay soll für die Grünen in den Wahlkampf ums höchste Amt im Rathaus ziehen. Das hat die Parteibasis am Mittwochabend bei einer Versammlung im Freizeitheim Linden beschlossen. Für Onay stimmten 160 von 164 Parteimitgliedern, das sind 97 Prozent.

12.06.2019

25 Millionen Euro will die Stadt Hannover in den kommenden Jahren zusätzlich für Kultur ausgeben. Das hat die Ratspolitik am Mittwoch mit großer Mehrheit beschlossen. Davon sind 18 Millionen Euro als Budget für das Projekt Kulturhauptstadt vorgesehen, mit 7 Millionen Euro soll das Kulturleben in der Stadt gefördert werden. Der freien Kunstszene sowie den Grünen ist das zu wenig.

15.06.2019
Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse - „Lüttje Lage“: Familie im Nacken

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kolumne „Lüttje Lage“ berichten HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Susanna Bauch mit „Familie im Nacken“.

12.06.2019