Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Toter an der Autobahnraststätte entdeckt
Hannover Aus der Stadt Toter an der Autobahnraststätte entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 05.10.2018
Auf einem Feldweg bei Garbsen ist am Freitagmorgen eine Leiche gefunden worden. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Ein 49-jähriger Spaziergänger hat am frühen Freitagmorgen in der Feldmark hinter der Rastanlage Garbsen-Nord die Leiche eines zunächst unbekannten Mannes entdeckt. Nach HAZ-Informationen wies der Körper mindestens eine Stichwunde im Bereich des Oberkörpers auf. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass es sich bei dem Toten um einen 26-Jährigen Mann aus Garbsen handelt, der Suizid begangen hat.

Hier wurde der Tote entdeckt. Quelle: google maps

Der 49-Jährige Zeuge verständigte sofort einen Notarzt. Der Mediziner konnte vor Ort allerdings nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Leichnam lag nach Angaben der Polizei auf einem Feldweg im Bereich der Mühlenstraße im Garbsener Stadtteil Horst. Die Mutter des jungen Mannes war im Lauf des Vormittags auf einer Polizeiwache erschienen, um ihren Sohn als vermisst zu melden.

Toter in der Feldmark entdeckt

Am Mittag wurde der Leichnam von Rechtsmedizinern untersucht. Das Ergebnis der Obduktion: Die Experten konnten keine Hinweise auf Fremdverschulden feststellen. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass sich der 26-Jährige selbst das Leben genommen hat.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von tm

„Fancy-Schorle“ und Champagner im Silberbecher – Zwei neue Lokale wollen das Hohe Ufer zu einer Gastro-Promenade machen. Wir sagen, was die Besucher im Stadtmauer-Café und 6 Sinne Riverside erwartet.

08.10.2018

Anderthalb Jahre lang dauern die Arbeiten an der Erneuerung der wichtigen Bahnbrücke. Luftfotos geben einen Eindruck von dem Riesenprojekt.

07.10.2018

Das Rathaus sollte prüfen, ob die Suspendierung aufrecht erhalten werden kann. Die Stadt wartet jetzt auf die Reaktion des Anwalts des vom Dienst suspendierten Kulturdezernenten.

07.10.2018