Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Blumen, Mode, Kreatives: So schön ist das Gartenfestival in Herrenhausen
Hannover Aus der Stadt

Gartenfestival Herrenhausen 2019: Die Bienen summen auch im Trubel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.06.2019
Ausgefallene Möbel, Mode und besondere Pflanzen: Beim Gartenfestival Herrenhausen werden viele Besucher fündig. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Mitten auf dem Gartenfestival Herrenhausen schwärmen kleine Wildbienen von Blüte zu Blüte. Dabei wimmelt es vor Menschen, Kaffeestand reiht sich an Biertheke. Doch Gartenplanerin Anna Cathrin Arndt hat ihren Stand mit Prachtstorchenschnabel, Fingerhut und Ziersalbei bestückt, alles Pflanzen, die bei Insekten gut ankommen. „Das ist der herrlichste Stand überhaupt. Besonders die Kornblumen haben mich magisch angezogen“, schwärmt Besucherin Susanne Wauker. Anna Cathrin Arndt freut es. Das Interesse an ihren Tipps für insektenfreundliche Gärten ist groß, sie hat schon einige Termine mit potenziellen neuen Kunden vereinbart. „Ich berate auch, wenn jemand einfach ein Beet oder eine Problemecke im Garten neu gestalten will.“

Naturnahe Gärten und Möbel für draußen

Naturnahe Gärten sind das eine, mancher sucht auf dem Festival im Georgengarten auch einfach Entspannung oder neue Möbel und Deko. Doris Mayr hat es sich mit Töchterchen Leonora auf einem überdimensionalen Sitzmöbel bequem gemacht. „Das wäre etwas für unsere Dachterrasse“, meint die 37-Jährige. Bei Preisen ab 2400 Euro schaut Ehemann Alexander allerdings leicht skeptisch. Ebenfalls auf viel Interesse stoßen die Outdoor-Duschen von Marc Müller, verkleidet mit knorrigen alten Eichenästen oder -bohlen. „Die sind total schön, ich würde mir so eine sofort in den Garten stellen“, meint Besucherin Corinna Stiller. Die Familie besitzt allerdings bereits ein ganz schlichtes Modell. Und dann müsste man auch noch etwas Geld übrig haben. Müllers Duschen kosten 380 bis 720 Euro.

Basilikum direkt vom Züchter

Intensiv nach Basilikum duftet es am Stand der Kreuterey, Züchter Udo Schäfer hat rund ein Dutzend eigene Sorten im Angebot, außerdem zahlreiche Chili-Pflanzen und anderes Junggemüse. „Unsere Pflanzen sind alle samenecht. Das heißt, die Kunden können die Samen der Früchte trocknen und im nächsten Jahr wieder aussähen“, erklärt ein Mitarbeiter. Das kommt gut an, der Bestand weist schon einige Lücken auf.

Bürstenbinderin Michaela Fedeschin (links) zeigt Kristian Klonus, wie ein Staubwedel entsteht. Quelle: Moritz Frankenberg

Viel interessanter ist für den siebenjährigen Kristian, was Bürstenbinderin Michaela Fedeschin vorführt. Die Handwerkerin fertigt mit schnellen Bewegungen aus Buchenholz, Kupferdraht und den langen Haaren einer speziellen chinesischen Ziegenrasse einen kleinen Staubwedel. Dabei erklärt sie dem Jungen jeden Arbeitsschritt. Kristians Mutter Barbara Klonus wollte eigentlich längst weitergehen. Nun schaut auch sie gebannt zu. Zum Schluss schneidet Michaela Fedeschin die Bürstenhaare freihändig auf exakt die gleiche Länge. „Das ist wie beim Friseur. Nur dass hier nichts mehr nachwächst.“

Geöffnet ist das Gartenfestival noch bis Pfingstmontag.

Im Georgengarten zeigen 150 Aussteller beim Gartenfestival Herrenhausen 2019 Pflanzen und Kreatives.

Von Bärbel Hilbig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeidirektion Hannover hat damit begonnen, ungelöste Mord- und Vermisstenfälle noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Die Ermittlungsgruppe Cold Case ermittelt in der Vergangenheit. Ihre Aufgabe: Licht ins Dunkel von 89 ungeklärten Mord- und Vermisstenfällen zu bringen.

12.06.2019

Das Bierfest rund um die Marktkirche lädt am Pfingstwochenende zum Probieren etlicher kurioser und geschmackvoller Biersorten ein. Mehrere hannoversche Klein-Brauereien präsentieren sich auf dem Fest.

09.06.2019

Der Sommer ist für Mitarbeiter in Freibädern die stressigste Zeit – auch weil sie zunehmend mit respektlosen und aggressiven Badegästen zu tun haben. „Die tanzen uns auf der Nase herum“, heißt es in einem Freibad. Auch Strafen helfen oft nur für kurze Zeit.

12.06.2019