Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt DNA-Spuren des 24-Jährigen an Tatwaffe
Hannover Aus der Stadt DNA-Spuren des 24-Jährigen an Tatwaffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 17.07.2018
Anna Lena starb Mitte Juni vor einer Grundschule in Barsinghausen. Am Fundort der Leiche wurden seitdem viele Kerzen aufgestellt und Blumen niedergelegt. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover/Barsinghausen

Die Tatwaffe, mit der Mitte Juni die 16-jährige Anna Lena in Barsinghausen getötet wurde, trägt mit „sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ die DNA-Spuren des verdächtigen 24-Jährigen. Das teilte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge mit. Nach wochenlanger Analyse liegen nun die Ergebnisse des Tests vor. Anna Lena wurde demnach mit einem Holzscheit erschlagen, daran konnten die Forensiker demnach DNA-Material des verdächtigen Deutsch-Dominikaners sicherstellen. Da Ronald M. die Tat abstreitet, müssen die Ermittler objektive Beweise sammeln. Laut Klinge seien die Spuren daher sehr wichtig.

An der Adolf-Grimme-Schule in Barsinghausen ist am Sonntagnachmittag die Leiche einer 16-Jährigen entdeckt worden. Laut Polizei wurde die Jugendliche erschlagen. Am Montag gedachten Freunde und Verwandte mit Blumen und Kerzen der Getöteten.

Der 24-Jährige sitzt seit fast einem Monat in Untersuchungshaft und wird beschuldigt, Anna Lena vor der Adolf-Grimme-Schule in Barsinghausen getötet zu haben. Spaziergänger hatten den Körper am 17. Juni etwas abseits auf dem Rasen entdeckt. Das Mädchen war in der Nacht zuvor feiern und wurde zuletzt am Bahnhof Barsinghausen lebend gesehen. Nach HAZ-Informationen hatte sie gegen 1.30 Uhr noch Kontakt zu Freunden, doch dieser riss wenig später ab. Bei M. soll es sich laut Polizei um eine Zufallsbekanntschaft in jener Nacht gehandelt haben.

Die Obduktion der blutüberströmten Leiche hatte ergeben, dass die 16-Jährige nicht sexuell missbraucht wurde – ob es der Täter jedoch vor hatte, ist nicht bekannt. Nach Zeugenhinweisen konnte Ronald M. kurze Zeit später festgenommen werden. Er lebt seit fast 20 Jahren in Deutschland, wohnte lange Zeit in Baden-Württemberg und kam 2015 in die Region Hannover. Laut Klinge ist er aus polizeilicher Sicht kein Unbekannter und saß zuletzt bis Januar längere Zeit in Haft.

Aufgrund der gefundenen DNA-Spuren könnte nun auch Bewegung in die Ermittlungen bezüglich der getöteten Veronika B. kommen. Auch sie war Mitte April in Barsinghausen erschlagen worden, der Fundort der Leiche befindet sich nur 500 Meter von dem Ort entfernt, an dem Anna Lenas Leichnam entdeckt wurde. Bislang gibt es auch in diesem Fall keinen Verdächtigen. Möglicherweise stimmen auch hier die DNA-Proben mit denen von Ronald M. überein. Klinge: „Wir prüfen jetzt natürlich, ob es auch hier Übereinstimmungen gibt.“ Ein Ergebnis liege aber noch nicht vor.

Von Peer Hellerling

Aus der Stadt Zwischen Langenhagen und Dreieck West - Unfall mit fünf Lkw: Stundenlanger Stau auf der A2

Auf der Autobahn 2 bei Langenhagen in Richtung Dortmund sind am Dienstagmorgen fünf Lkw ineinander geprallt. Nach Angaben der Polizei Hannover wurde ein Fahrer in seiner Kabine eingeklemmt und schwer verletzt. Es kam zu einem kilometerlangen Stau über Stunden.

17.07.2018

Im Trend geht die Schadstoffbelastung zurück. Ob die Grenzwerte aber schon in diesem Jahr eingehalten werden können, ist unsicher. Die Straße mit der schlechtesten Luft ist derzeit die Marienstraße.

20.07.2018

Die Verwaltung stellt neue Regeln auf: Sie will gegen aggressives, bandenmäßiges Geldeinsammeln vorgehen – und verhängt Platzverweise. Kinder dürfen außerdem Erwachsene nicht mehr beim Betteln unterstützen.

19.07.2018