Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sanierung der Schultoiletten: Schulleiter beschwert sich über Informationspolitik der Stadt
Hannover Aus der Stadt

Grundschule Hägewiesen in Hannover-Sahlkamp: Schulleiter bemängelt ausbleibende Information durch die Stadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 08.11.2019
Die Toiletten im Nordtrakt der Grundschule Hägewiesen sind bereits saniert worden. Quelle: Tim Schaarschmidt
Sahlkamp

Nachdem in der Grundschule Hägewiesen die Sanitäranlagen im Nordtrakt 2016 saniert wurden, wünscht sich die Grundschule eine zeitnahe Instandsetzung der Toiletten und Duschen im Südtrakt. Das geht aus einem Antrag der SPD-Fraktion des Bezirksrates Bothfeld-Vahrenheide hervor. Doch das ist noch nicht alles: „Ich würde gerne über das Vorhaben informiert werden und Wünsche einbringen“, äußerte Christoph Gräger, seit viereinhalb Jahren Leiter der Grundschule, seinen Unmut in der jüngsten Sitzung des Gremiums. Bis jetzt sei er seitens der Stadt Hannover immer vor vollendete Tatsachen gestellt worden und habe keinen Einfluss auf die Entscheidungen gehabt. „Das fehlt mir“, bedauerte er.

Stadt: Schulleiter hat sich nicht geäußert

Diese Aussage löste im gesamten Bezirksrat Empörung aus. „CDU und SPD fänden es eine gute Geste der Verwaltung, die Schulleitung in die neuen Sanierungspläne einzubeziehen“, erklärte Fraktionsvorsitzende Claudia Heinrich (SPD). Laut Dennis Dix, Pressesprecher der Stadt Hannover, wusste das städtische Gebäudemanagement nichts von den Vorwürfen, der Schulleiter habe sich ihnen gegenüber nicht geäußert. An sich würden die Schulleitungen generell in alle Bauplanungen ihrer Schulen eingebunden. Die damaligen Umbauarbeiten in den WCs und in der Aula seien mit der Vorgängerin des jetzigen Schulleiters besprochen worden. „Bei dem erfolgten Wechsel der Schulleitung wurden wohl nicht alle Informationen weitergegeben“, sagte Dix. Nach dem Austausch der Aulafassade wurden durch die Stadt noch Malerarbeiten im Inneren durchgeführt, die Farbe gefiel dem Schulleiter nicht. „Der zuständige Bauleitungskollege ist aber dem anderen Farbwunsch des Schulleiters im laufenden Projekt nicht mehr gefolgt. Dies hat zu Unzufriedenheit beim Schulleiter geführt“, ergänzte er.

Weitere Sanierungen in Planung

Die WCs im Südtrakt der Grundschule Hägewiesen sind seit mehr als 50 Jahren nicht umfassend saniert worden. Dem Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide sind die maroden Toiletten bekannt, 2017 gab es einen Ortstermin. Geldliche Mittel für die Sanierung der Sanitäranlagen im Südtrakt der Schule hatte der Rat der Landeshauptstadt Hannover im Rahmen des Sanierungsprogramms für Schultoiletten 2018 freigegeben.

Wie Dennis Dix mitteilte, ist der Kontakt zu Gräger seitens der Stadt Hannover hergestellt worden, die Planungen für die weiteren WC-Sanierungen würden jetzt starten. „Selbstverständlich wird der Schulleiter an den Planungen beteiligt. Auch zu Farbwünschen wird es eine Abstimmung geben“, versicherte der Pressesprecher.

Kommentar: Mitsprache für Mitstreiter

In der einen Schule beschwert sich die Leitung über mangelnde Mitsprache bei der Sanierung, die andere lädt zu einer Projektwoche ein, damit Schüler ihre künftige Unterrichtsstätte mitgestalten können. Mitbestimmung spielt bei vielen Projekten eine zentrale Rolle. Dass der Rektor der Grundschule Hägewiesen bei Plänen für neue Außenfassade und Schultoiletten nicht explizit miteinbezogen wurde, ist offenbar eher ein Versehen. Das Meiste wurde bereits mit seiner Vorgängerin abgesprochen, eine neue Runde hat es nicht gegeben. Umso besser, dass jetzt doch noch Wünsche geäußert und auch umgesetzt werden können. Wobei bei 50 Jahre alten Schultoiletten vermutlich noch wichtiger ist, dass endlich etwas passiert und Detailwünsche den Vorgang nicht noch länger hinauszögern. Die Unterstufenschüler der Sophienschule indes haben noch ein bisschen Zeit, bevor sie ihren Neubau beziehen können. Dafür aber reichlich Ideen dafür im Kopf. Eine Projektwoche führt zwar nicht eins zu eins von der Theorie in die Praxis – mitreden und gehört zu werden aber ist in jedem Fall ein demokratischer Ansatz.

Von Susanna Bauch

Lesen Sie auch:

Von Laura Ebeling

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Männer mit Meinung

08.11.2019

Ein in Hannover lebender Flüchtling möchte seine Frau und seinen kranken Sohn in der Türkei besuchen, doch die Stadt verweigert die Ausstellung der erforderlichen Reisedokumente: Zuständig sei die syrische Botschaft in Berlin. Dorthin will sich der 48-Jährige aus Angst nicht wenden: Er werde vom syrischen Regime verfolgt.

08.11.2019

Der Prozess dauert lange, und die Justiz ist überlastet: Um ein Verfahren gegen drei mutmaßliche Großdealer noch rechtzeitig abschließen zu können, kommt das Landgericht Hannover jetzt an einem Sonnabend zusammen. Das zieht höhere Kosten nach sich.

08.11.2019