Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Guns N'Roses kommen nach Hannover
Hannover Aus der Stadt Guns N'Roses kommen nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 05.12.2016
Guns N' Roses spielen in Hannover auf dem Messegelände. Quelle: dpa
Hannover

Seit April sind Guns N‘ Roses mit ihrer „Not In This Lifetime … Tour” unterwegs. Am Montag gab die Band die Tourtermine für Europa bekannt: Zwei Konzerte geben die Rocker im kommenden Jahr in Deutschland – eines davon am 
22. Juni in Hannover. Das zweite Deutschland-Konzert findet am 13. Juni in München statt. „Wir sind stolz und freuen uns riesig“, sagt Nico Röger von Hannover Concerts.

Der Vorverkauf für das Konzert auf dem Messegelände in Hannover startet an diesem Mittwoch, 7. Dezember, um 10 Uhr. Karten gibt es unter tickets.haz.de, sie kosten zwischen 95 und 164 Euro. Röger rechnet mit einer hohen Ticketnachfrage.

Das Hannover-Konzert wird das zweite in der Bandgeschichte sein: Erstmals traten Guns N‘Roses 1992 im Niedersachsenstadion auf. Damals mit Faith No More und Soundgarden als Vorbands. Viele Fans waren allerdings enttäuscht vom Auftritt des Hauptacts – denn der Axl Rose saß größtenteils auf der Bühne rum. „Axl Rose 1992 in Hannover: Er hat nur besoffen auf der Bühne gesessen“, erinnert sich ein Konzertbesucher. Ein anderer schreibt: „Ich fand es dermaßen langweilig, dass ich nach einer Stunde zum Bierstand gewandert bin und den Rest des Konzerts dort verbracht habe.“ Bleibt zu hoffen, dass Guns N‘ Roses ein viertel Jahrhundert später eine bessere Show abliefern.

Doch bevor Hannover wieder zur „Paradise City“ wird, ist auf dem Messegelände viel zu tun. Hannover Concerts profitiert dabei von den Erfahrungen vom AC/DC-Konzert, das dort 2010 in ähnlicher Größenordnung stattfand. Rund drei Tage wird das Gelände auf dem Hermesplatz vorbereitet. Dafür reist die Crew mit etwa 50 bis 60 Bussen an. „Es muss viel getan werden: Das fängt mit der Beschilderung an, geht über den Aufbau der Gastronomiestände und das Verlegen von zig Kabeln bis hin zum Bühnenaufbau“, sagt Röger. Dennoch habe man sich bewusst für die außergewöhnliche Location entschieden. „Da ist einfach mehr Platz – in der Arena sind die Kapazitäten begrenzt“, sagt er. Statt der 44 000 Besucher, die ins Stadion passen würden, können nun bis zu 75 000 Menschen die Show live verfolgen.

Guns N'Roses kehren 2017 nach Hannover zurück - nach 25 Jahren. Bilder vom Konzert aus dem Jahr 1992 im Niedersachsenstadion.

1985 gründete Axl Rose die Band Guns N’ Roses. Mit Alben wie „Appetite For Destruction“ und den beiden „Use Your Illusion“-Alben wurden sie zu einer der größten Hard-Rock-Bands der Welt. Das liegt nicht zuletzt an den Hits wie „November Rain“, „Sweet Child O’ Mine“ und „Knockin’ On Heavens Door“, die heute zu den Klassikern des Genres zählen.

Trotz ihres großen Erfolgs trennte sich die Band 1996. Grund waren Streitigkeiten und Anfeindungen innerhalb der Band. Rose feuerte ein Bandmitglied nach dem anderen, Slash nahm Songs auf, ohne Rose Bescheid zu sagen, gesprochen wurde irgendwann nur noch über Anwälte. Ganze 15 Jahre sollte es dann dauern, bis ein neues Album erschien: „Chinese Democracy“ - auf dem außer Rose keines der Gründungsmitglieder zu hören war.

Doch dann passierte, was viele Fans nicht mehr für möglich gehalten hatten: Die zerstrittenen Musiker Slash und Axl Rose stehen seit diesem Jahr wieder gemeinsam auf einer Bühne. Bereits 2015 gab es erste Gerüchte einer Versöhnung. 2016 dann wurde es offiziell. Neben Slash und Axl Rose ist auch Bassist Duff McKagan mit dabei. Es sind die ersten gemeinsamen Auftritte der drei seit 1993. Und die Fans schienen darauf gewartet zu haben: Über 115 Millionen US-Dollar spielte die Tour bisher ein.

Jetzt heißt es auch in Hannover bald "Welcome to the Jungle", wenn die Hardrocker auf dem Messegelände auftreten. Fans dürfen sich auf Klassiker wie "Sweet Child O'Mine", "Paradise City" oder "November Rain" und vielen weiteren Hits der Musiker aus Los Angeles freuen.

Von Lisa Malecha

Die Anschlussstelle Bothfeld wird saniert und ist nicht befahrbar – doch Hinweise auf den Standard-Umleitungsschildern fehlen. Autofahrer sind verwirrt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich noch bis Ende August.

Sven Warnecke 23.07.2016

Beim ersten „Flatmating“ können Alleinerziehende und Eltern, die einander fremd sind, ins Gespräch kommen - und dabei nach möglichen Mitbewohnern Ausschau halten. Durch eine gemeinsame Wohnung soll den Eltern geholfen werden, sich gegenseitig zu entlasten.

05.04.2016

Die neue Oberstufenverordnung führt zu heftigem Streit. Darin sind neben der Rückkehr zum Abi nach neun Jahren weniger Klausuren und Stunden vorgesehen - dafür mehr Zeit zum Lernen. Nach den Kritikern melden sich jetzt auch die Befürworter der geplanten Reform.

14.03.2016