Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tödlicher Angriff an der Oper: Polizei sucht nach Tätern
Hannover Aus der Stadt Tödlicher Angriff an der Oper: Polizei sucht nach Tätern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 24.02.2019
An der Oper in Hannover kam es am Freitagabend zu einer tödlichen Messerattacke. Quelle: Heidrich
Hannover

Ein Streit zwischen mehreren Jugendlichen ist am Freitagabend in der Innenstadt eskaliert. Ein 18-jähriger Afghane wurde dabei schwer verletzt, erlag später in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. Ein weiterer 18-Jähriger schwebt noch in Lebensgefahr. Zwei weitere Opfer trugen leichte Verletzungen davon. Die genauen Umstände der Auseinandersetzung sind noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts aufgenommen.

Täter stachen unvermittelt auf ihre Opfer ein

Die Meinungsverschiedenheit spitzte sich um kurz nach 22 Uhr vor der Staatsoper zu. Eine größere Gruppe junger Männer und Heranwachsender, darunter auch die späteren Opfer, hatte auf den Treppen vor der Oper gesessen. Plötzlich kamen zwei bislang unbekannte Männer und stachen unvermittelt mit spitzen Gegenständen, vermutlich Messern, auf die Männer vor der Oper ein. Die drei 18-Jährigen und ein 23-Jähriger versuchten, vor den Angreifern zu fliehen, und rannten hinter die Oper. Tatsächlich ließen die Täter dort von ihren Opfern ab und flüchteten. Die Fahndung nach den Messerstechern verlief erfolglos.

Für den 18-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch am Sonnabend in einer Klinik. Der zweite Schwerverletzte wurde notoperiert und schwebt noch in Lebensgefahr. Die beiden anderen Opfer trugen nur leichte Verletzungen davon. Obwohl die Polizeidirektion Hannover an diesem Abend erstmals ihr Einsatzgeschehen über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte, fand dieses Verbrechen dort keine Erwähnung.

Kripo sucht Zeugen der Messer-Attacke

Inzwischen suchen die Ermittler Zeugen des Vorfalls. Die Täter sind etwa 1,70 Meter groß und schlank. Einer von ihnen hat kurze Haare und war dunkel gekleidet. Sein Komplize hat längere, schwarze Haare mit Seitenscheitel, trug ein rotes Hemd und blaue Jeans. Die Polizei wertet auch die Kameras, die im Bereich des Tatorts sind aus, um sich ein besseres Bild über die Abläufe der Tat machen zu können. Die Befragung der überlebenden Opfer gestaltet sich dagegen schwierig. Sie können, nach Angaben der Polizei, kaum deutsch, sodass Dolmetscher hinzugezogen werden müssen. Hinweise zu dem Verbrechen nimmt die Kripo unter (0511) 1 09 55 55 entgegen.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Vorfeld hatte ihnen kaum jemand eine Chance gegeben, aber die Entscheidung fiel auf der Bühne. Das Duo "S!sters" mit der Garbsenerin Carlotta Truman hat den deutschen Vorentscheid zum ESC gewonnen.

23.02.2019
Aus der Stadt Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Das Brummen im Kino

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Das Brummen im Kino

22.02.2019

Die Bundespolizei hat am Flughafen Langenhagen einen offenen Haftbefehl vollstreckt. Ein 30-jähriger Mann hatte eine offene Geldstrafe noch nicht beglichen. Weil er seine Schulden jedoch vor Ort begleichen konnte, entging der Mann dem Gefängnis.

22.02.2019