Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Blindgänger bei Bauarbeiten an der Anderter Straße gefunden
Hannover Aus der Stadt Blindgänger bei Bauarbeiten an der Anderter Straße gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 04.04.2019
Feuerwehrmann Jörg Rühle begutachtet die britische Fünf-Zentner-Bombe. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Bei Bauarbeiten auf einem Grundstück an der Anderter Straße in Misburg-Süd ist am Donnerstagnachmittag eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Ein Bagger hatte den Fünf-Zentner-Blindgänger gegen 15 Uhr in zwei Metern Tiefe freigelegt. Erfreulich für die Anwohner: „Es wird keine Evakuierung geben“, sagt Feuerwehrsprecher Jörg Rühle der HAZ. „Sie wurde offenbar schon damals während des Krieges entschärft und bloß hier abgelegt.“ Die Fliegerbombe hat demnach keinen Zünder mehr, von ihr geht keine Gefahr mehr aus.

Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst haben am Donnerstag einen britischen Blindgänger in Hannover-Misburg untersucht. Die Fünf-Zentner-Bombe war bei Baggerarbeiten freigelegt worden. Sie entpuppte sich aber schnell als harmlos, der Zünder war bereits zu Kriegszeiten entfernt worden.

Weshalb der Blindgänger nicht gleich komplett entsorgt wurde, kann Rühle nicht sagen. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes untersuchten die Bombe am Nachmittag, anschließend wurde sie gesichert und abtransportiert. Bis dahin sei lediglich der nähere Bereich auf der Baustelle rund um den Bombenkörper gesperrt worden. Da das Areal an einem Stichweg der Anderter Straße in Höhe der Hausnummer 101 liegt, kam es zu keinen Behinderungen. Auch der benachbarte Aldi-Markt blieb während der Untersuchungen durchgehend geöffnet.

Anzeige

Zweite Bombe in vier Monaten

Hannovers Osten ist damit einer zweiten Evakuierungsaktion binnen weniger Monate entgangen. Anfang Januar wurde bei Sondierungsarbeiten auf einem Feld in Anderten eine 250-Kilogramm-Bombe gefunden. Rund 500 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Zudem entdeckten Bauarbeiter im Juli 2017 nur wenige Hundert Meter vom jetzigen Fundort entfernt eine Fünf-Zentner-Bombe an der Kreisstraße in Misburg-Süd. Diese musste damals kontrolliert gesprengt werden, 6500 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Unabhängig von spontanen Funden will die Stadt systematisch nach Blindgängern in Hannover suchen, bis zu vier Entschärfungen sind pro Jahr geplant.

Von Peer Hellerling