Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Haftbefehle: Polizei fasst sechs Menschen
Hannover Aus der Stadt Haftbefehle: Polizei fasst sechs Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 17.12.2018
Die Bundespolizei hat am Wochenende gleich mehrere offene Haftbefehle am Flughafen Langenhagen vollstreckt.
Die Bundespolizei hat am Wochenende gleich mehrere offene Haftbefehle am Flughafen Langenhagen vollstreckt. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Hannover

Sie alle haben sich ihre Ankunft in Hannover sicher anders vorgestellt: Die Bundespolizei hat am Wochenende am Flughafen Langenhagen fünf Menschen festgenommen und sie alle in die Justizvollzugsanstalt (JVA) überführt. Gegen die Reisenden lagen offene Haftbefehle vor, die allesamt bei der Einreise vollstreckt wurden. Unter anderem fassten die Ermittler ein Ehepaar aus Serbien, das aus Skopje gekommen war. Der 26-Jährige und seine ein Jahr jüngere Frau wurden wegen gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Betrugs gesucht. „Gegen die Festgenommenen bestand aufgrund Fluchtgefahr ein Untersuchungshaftbefehl“, sagt Bundespolizeisprecher Frank Steigerwald.

Außerdem muss ein 25-jähriger Serbe für 150 Tage ins Gefängnis, weil er eine 1200-Euro-Geldstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung nicht gezahlt hatte. Da der Mann seine Schulden auch am Flughafen nicht begleichen konnte, wurde der 25-Jährige in die JVA überstellt. Darüber hinaus stoppten die Ermittler einen 47-jährigen Rumänen, Gegen den gleich zwei offene Haftbefehle wegen Diebstahls vorlagen. Da der Gesuchte nur Teile der Geldstrafe in Höhe von 2100 Euro gezahlt und den Rest auch am Flughafen nicht verfügbar hatte, muss er für 87 Tage ins Gefängnis. Darüber hinaus erwartet den 47-Jährigen bereits ein neues Gerichtsverfahren wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Als nächstes wurde ein 23-Jähriger vom Flughafen in die JVA gebracht, weil er sich vor einer Gerichtsverhandlung ferngehalten hatte und deshalb gesucht wurde. Der Türke hätte sich eigentlich wegen gefährlicher Körperverletzung und Betruges verantworten müssen.

Am meisten Glück hatte am vergangenen Wochenende ein junger Rumäne, der mit einer Maschine aus Bukarest nach Hannover gekommen war. Auch der 24-Jährige wurde zwar per Haftbefehl gesucht, doch der Mann konnte eine 17-tägige Haftstrafe noch im Flughafen abwenden. Er war im Dezember 2017 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 450 Euro verurteilt worden, hatte die komplette Summe aber nie beglichen. Bei der Bundespolizei bezahlte der 24-Jährige nun die fehlenden 336,50 Euro und durfte anschließend weiterreisen.

Von pah