Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Charity-Wein findet sich als Hehlerware im Kiosk
Hannover Aus der Stadt Charity-Wein findet sich als Hehlerware im Kiosk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 15.04.2019
„Die Flaschen haben jetzt eine Kriminalgeschichte“: Kriminaloberkommissar Daniel Kurek (v. li.) mit Stefan Günther und Christian Budde vom Round-Table-Club 117 und den Weinflaschen. Quelle: Irving Villegas
Anzeige
Hannover

Aus einer Wohltätigkeitsaktion ist ein Kriminalfall geworden – mit Durchsuchung, Ermittlungen wegen Hehlerei und einem guten Ende, zumindest für den Charity-Club Round Table 117. Der hatte im vergangenen Jahr zusammen mit der Südstädter Weinhandlung Hildebrandt 2300 Flaschen Rot- und Weißwein aufgelegt, der Erlös der Aktion dient dem guten Zweck. Doch dann wurden Flaschen gestohlen. Jetzt hat die Polizei sie zurückgegeben.

Christian Budde, einer der Initiatoren der Weinaktion, staunte im vergangenen Spätsommer nicht schlecht, als er in einem Südstädter Kiosk plötzlich Flaschen aus der Charity-Aktion entdeckte, die dort eigentlich nicht verkauft werden durften – der Vertrieb lief über das Weinhaus Hildebrandt. Doch er ahnte schnell: Es könnten die Flaschen sein, die ihm bei einem Einbruch in seiner Garage wenige Wochen zuvor gestohlen worden waren. Die Täter hatten es auf sein Fahrrad abgesehen, sich dann aber auch aus den danebenstehenden Weinkisten bedient.

Anzeige

Polizei durchsucht Kiosk in Hannovers Südstadt

Nachdem Budde heimlich die Polizei informiert hatte, rückte diese in Mannschaftsstärke bei dem Kiosk an und durchsuchte die Räume. Der Kioskbesitzer beteuerte seine Unschuld, wie Polizeisprecherin Isabel Christian jetzt nach Abschluss der Ermittlungen mitteilt: „Nach seiner Aussage hat Betreiber den Wein von drei Männern im Tausch gegen mehrere Flaschen Bier erworben.“ Nach diesen Männern habe die Polizei zwar gefahndet, sie aber nicht gefunden. Und so läuft jetzt ein Verfahren wegen Hehlerei gegen den Inhaber des Kiosks.

Budde hat nun gemeinsam Club-Schatzmeister Stefan Günther die Weinflaschen von Daniel Kurek aus dem Ermittlungsdienst der Polizei entgegengenommen, sie waren während der Recherchen in der Aservatenkammer der Polizei gelagert. Die Round-Table-Aktivisten wollen sie jetzt aus besondere Stücke versteigern, „schließlich haben sie eine Kriminalgeschichte“, sagt Budde. Ab Mai soll aber auch eine neue Charge der Charity-Weine unter dem Namen Halb-Halb auf den Markt kommen – dann wieder zum Normalpreis von 9,90 Euro (rot) und 12,90 Euro (weiß).

Von Conrad von Meding