Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Den ganzen Sonntag frische Brötchen? Das sagen die Hannoveraner zur BGH-Entscheidung
Hannover Aus der Stadt

Hannover: Den ganzen Sonntag frische Brötchen? Das sagen die Hannoveraner zur BGH Entscheidung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:24 20.10.2019
Bäckereien mit Cafébetrieb sollen künftig auch sonntags ganztägig Brötchen verkaufen können. Quelle: Peter Kneffel/dpa
Anzeige
Hannover

In der Bäckerei Göing an der Hildesheimer Straße in der Südstadt ist am Sonntagmorgen schon reger Betrieb. Die Kunden stehen an, um Brötchen fürs Frühstück zu kaufen. Doch da müssen sie schnell sein: Die Bäckerei hat nur von 8 bis 11 Uhr geöffnet, denn bislang durften Bäckereien am Sonntag Brötchen und Brot nur drei Stunden lang verkaufen. Doch der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat am vergangenen Donnerstag entschieden: Wenn die Bäckerei auch einen Cafébetrieb hat, dürfen Brötchen länger erworben werden. Ist das wirklich nötig oder ein Segen für Spätaufsteher? Das meinen Kunden und Verkäuferinnen.

„Manchmal wäre es schon schön, später aufzustehen“

Später aufstehen sei schön, meint Mohamed Eljallouli. Aber das sei nicht zwingend. Quelle: Tim Schaarschmidt

Mohamed Eljallouli findet, dass es jedem Bäcker selbst überlassen werden sollte, wie lange er geöffnet hat. „Manchmal wäre es auch schön, ein bisschen später aufzustehen“, sagt er. Aber längere Öffnungszeiten seien für ihn nicht zwingend. Eine Frau, die aus der Bäckerei eilt, sieht das anders. „Ich brauche das nicht.“ Wenn sie Brötchen haben, sonntags aber nicht losgehen wolle, kaufe sie die eben am Sonnabend zum Aufbacken. Für sie reichten die Öffnungszeiten völlig aus. „Außerdem gibt es hier in Hannover noch den Hauptbahnhof“, sagt sie. Dort seien die Geschäfte ohnehin geöffnet.

Jedes Geschäft soll die Öffnungszeiten selbst festlegen

Peter Kettenbach kann sich den Öffnungszeiten anpassen. Die Bäckereien sollten trotzdem selbst entscheiden, wann sie geöffnet haben. Quelle: Tim Schaarschmidt

Peter Kettenbach sieht das mit Nussecke und Milchbrötchen in der Bäckertüte gelassener. Er findet, dass generell diejenigen, die ein Geschäft betreiben, die Öffnungszeiten selbst festlegen könnten –selbstverständlich in Absprache mit den Angestellten. Und längere Öffnungszeiten für ihn selbst? „Ich muss nicht zum Bäcker gehen, ich kann zum Bäcker gehen“, sagt er. Ansonsten esse er halt Toast.

Ein Teil der Angestellten würde gerne sonntags mehr arbeiten

Die Verkäuferin hingegen findet es gut, dass die Bäckerei auch mal länger geöffnet ist. Denn einige Angestellte, wie etwa Mütter oder Studierende, könnten nicht so gut unter der Woche arbeiten, da wäre eine Extraschicht am Sonntag gut. „Ein Teil von unseren Mitarbeitern würde das gerne machen“, sagt eine. Sie selbst gehöre allerdings nicht dazu: „Ich bin froh, wenn ich mittags Feierabend habe.“

„Dann muss man halt ein bisschen eher aufstehen“

Trotz Schichtdienst: Mailin Schäfer findet die jetzigen Öffnungszeiten in Ordnung. Quelle: Tim Schaarschmidt

Mailin Schäfer hingegen hat kein Problem mit den kurzen Öffnungszeiten: „Dann muss man halt ein bisschen eher aufstehen. Obwohl sie selbst im Schichtdienst arbeite, passe sie sich gern den Öffnungszeiten an – und zur Not: „Ich habe ja auch noch einen Freund zu Hause, der kann das auch machen.“ Auch Regine Bluhm sind längere Öffnungszeiten egal. „Ich bin Frühaufsteherin“, sagt sie. Sie hole ohnehin nicht so häufig Brötchen, heute habe sie allerdings Gäste. Für sie sei der Sonntag Familientag, den sich jeder gestalten solle, wie er möchte.

Lebensmittel und Kleidung soll man auch am Sonntag einkaufen können

Niels und Lea Rempel finden längere Öffnungszeiten der Bäckereien am Sonntag gut. Quelle: Tim Schaarschmidt

Lea Rempel wartet mit ihrem Hund vor der Tür der Bäckerei auf ihren Mann. „Ich komme vom Dorf und war früher schon gestresst, bis elf Uhr Brötchen zu holen“, erklärt sie. Ansonsten findet sie, dass Läden sonntags aber nicht geöffnet haben bräuchten. „Ich finde es ganz schön, dass man sonntags keine Optionen hat“, sagt sie. Da widerspricht ihr Mann Niels. Er kenne es aus den USA, dass man auch sonntags einkaufen gehen könnte. Das würde auch einen vollen Sonnabend in der Stadt entspannen. „Die Kehrseite ist natürlich, dass jemand hinter dem Tresen stehen muss.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Von früh bis spät: Bäckereien dürfen jetzt den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen

Kommentar zum Brötchenverkauf: Das Glück der Kunden

Von Alina Stillahn

Mehrere Tage hatte das Trinkwasser in Teilen der Stadt Hannover und der Region einen auffälligen Geschmack – und es roch auch entsprechend. Weil Regenwasser in eine Aufbereitungssystem gelangt war, hatte Enercity Chlor ins Trinkwasser gemischt. Nun ist die Chlorung beendet.

21.10.2019

Ein unbekannter Täter hat am Freitagabend eine Tankstelle an der Vahrenwalder Straße in Hannover überfallen. Er bedrohte eine Angestellte und forderte Geld. Die Polizei sucht Zeugen.

20.10.2019

Wenn in wenigen Tagen Hannovers neuer Oberbürgermeister gewählt wird, spielt eine Frage eine wichtige Rolle: Wie sehr beeinflusst die Rathausaffäre die Wahlentscheidung – und schadet sie womöglich den Sozialdemokraten? Die Ergebnisse der repräsentativen HAZ-Wahlumfrage geben interessante Hinweise.

20.10.2019