Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ernst August und Ekaterina von Hannover haben einen Sohn
Hannover Aus der Stadt Ernst August und Ekaterina von Hannover haben einen Sohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.03.2019
Sie sind zum zweiten Mal Eltern geworden: Ernst August und Ekaterina von Hannover. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Ihre kleine Tochter Elisabeth hat erst vor drei Wochen ihren ersten Geburtstag erlebt – und nun ist sie schon die große Schwester eines kleinen Bruders: Ernst August Prinz von Hannover (35) und seine Frau Ekaterina sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Nach Informationen der HAZ kam der erste Sohn des Paares am 14. März in Hannover zur Welt. Das Baby wurde – wie vor gut einem Jahr schon die kleine Elisabeth - im Henriettenstift in Kirchrode geboren. Es soll einige Tage früher als ursprünglich erwartet zur Welt gekommen sein, doch Mutter und Sohn sind dem Vernehmen nach wohlauf. Ein offizielles Foto gibt es noch nicht.

Wird es wieder ein Ernst August? Der Name hat in der Familie Tradition

Zumindest der Nachname des Neugeborenen steht fest: Er heißt Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Königlicher Prinz von Großbritannien und Irland. Den Vornamen teilte das Paar noch nicht mit, die jungen Eltern waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Da kann es spannend werden: Wird es wieder ein Ernst August? Der Name Ernst August hat in der Familie eine gewisse Tradition: Seit fünf Generationen in Folge tragen alle Welfenchefs diesen Namen. Allerdings steht auch der Großvater des jüngsten Welfen in dieser Linie – der als „Pinkel“- und „Prügelprinz“ zu zweifelhaftem Ruhm gekommen ist.

Schöne Outfits, eine traumhafte Kutsche, viele Zuschauer an der Marktkirche, prominenter Besuch und natürlich das royale Brautpaar: Diese Hochzeit war voller Höhepunkte. Ein Überblick über die schönsten Bilder des Tages.

Sollte sich das junge Paar zum Bruch mit dieser Tradition entscheiden, wäre Georg eine nahe liegende Wahl – wenn man denn der Geschichte des Hauses treu bleiben will. Georg hießen vier Vorfahren des Neugeborenen, die als Könige über das britische Weltreich herrschten, und auch Hannovers letzter König, der blinde, kunstsinnige Georg V. (1819 – 1878).

Der junge Prinz spielt im Familienzwist schon jetzt eine Rolle

Zuletzt hatte das Welfenhaus mit weniger freudigen Ereignissen für Schlagzeilen gesorgt: Ernst August von Hannover jun. möchte die kostspielige und sanierungsbedürftige Marienburg am liebsten abgeben, sein gleichnamiger Vater, der Ehemann der monegassischen Prinzessin Caroline, setzt alles daran, dies zu verhindern. Darüber ist ein erbitterter Familienzwist entbrannt.

Ernst August senior fordert nicht nur die Marienburg von seinem Sohn zurück. Er bestreitet auch, dass sein jetzt geborener Enkel erbberechtigt sei. Schließlich habe er der Ehe seines Sohnes mit der russischen Modeschöpferin seinen Segen versagt – und nach dem Hausgesetz der Welfen von 1836 sei dieser nötig gewesen, wenn die Kinder des Paares nachfolgeberechtigt sein sollen. Das neugeborene Kind spielt in dem Familienkonflikt also bereits jetzt eine Rolle - doch das wird ihm selbst noch herzlich egal sein.

Die Marienburg: Schauplatz glanzvoller Familienfeste 

Schloss Marienburg war in den vergangenen Jahren immer wieder Schauplatz glanzvoller Familienfeste der Welfen gewesen: Ernst August und die aus Russland stammende Ekaterina hatten dort im Juli 2017 ihre Hochzeit mit viel Adelsprominenz gefeiert, im vergangenen Herbst war Tochter Elisabeth dort auf den Namen Elisabeth Tatiana Maximiliana Iacobella Faiza getauft worden.

Bunte Kleider, hohe Schuhe, ausgefallene Hüte: Das Tragen die Gäste der Welfenhochzeit zur Trauung von Ernst August und Ekaterina in der Marktkirche.

Mit seiner Geburt steht der kleine Prinz noch auf andere Weise vom ersten Lebenstag an in der Tradition seiner Familie: Die Henriettenstiftung wurde 1859 von Hannovers letzter Königin Marie gegründet, seiner Ururururgroßmutter.

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über die Schule der Zukunft will die Stadt Hannover bei einem Forum im Pavillon Ende März diskutieren, Mitmachen können Schüler, Eltern, Lehrer, Uni-Mitarbeiter und andere Interessierte.

15.03.2019

„Clean Transport“ heißt eine zweitägige Messe, die im Mai in Hannover ihre Premiere erleben wird. Bei dem neu entwickelten Format geht es um Sauberkeit in Bussen und Bahnen.

15.03.2019

Wer ein Fernsehgerät der Firma Loewe kauft, bezahlt dafür viel Geld – und erwartet darum einen besonderen Service. Kunden des geschlossenen Traditionsgeschäfts Thorenz bekommen diesen nun bei Armbrust & Stöckel in Döhren.

15.03.2019