Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gericht lehnt ersten Eilantrag von Escape-Room-Betreiber ab
Hannover Aus der Stadt Gericht lehnt ersten Eilantrag von Escape-Room-Betreiber ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 25.02.2019
Über die übrigen Eilanträge gegen die Schließungen der Escape-Rooms ist noch nicht entschieden. Quelle: dpa
Hannover

Gut zwei Wochen nachdem die Stadt drei sogenannte Escape-Rooms überraschend geschlossen hatte, hat die juristische Auseinandersetzung begonnen. Das Verwaltungsgericht Hannover lehnte den ersten Antrag eines der betroffenen Betriebe gegen die Schließung ab. Die Nutzungsuntersagung durch die Stadt sei nicht zu beanstanden, teilte das Gericht mit.

Der Betreiber habe zwar eine Baugenehmigung aus dem Jahr 1999 für die Nutzung der Räume als Disco mit Varieté. Die Nutzung der Fläche für sogenannte Live Escape Games sei davon nicht gedeckt, teilte das Gericht mit. Der einzige Escape-Room im Stadtgebiet, der zusätzlich auch als Club genutzt wird, ist das „Room Escape“ an der Ecke Kurt-Schumacher-Straße/Kanalstraße. „Wir veranstalten derzeit sowieso keine Escape-Spiele, bis die Sache vor Gericht und mit der Stadt geklärt ist“, sagt Betreiber Holger Schön. Der Betrieb läuft allerdings weiter. „Wir machen jetzt einfach andere Spiele, Kröckeln, Pokern, Air-Hockey, Dart, Flipper. Dafür habe ich auch eine Genehmigung der Stadt“, sagt Schön.

Genehmigung für Veranstaltungen mit 1000 Gästen liegt vor

Das Vorgehen der Verwaltung gegen sein Geschäft versteht er dennoch nicht. „Ich habe eine Genehmigung für Veranstaltungen mit 1000 Gästen vorliegen. Aber ich darf keine Escape-Spiele für 60 Leute durchführen, das begreife ich nicht“, sagt Schön. Die Stadt geht davon aus, dass Schön eine Nutzungsänderung für die Escape-Spiele beantragen muss. „Als ich angefangen habe, gab es diesen Trend noch nicht. Soll ich denn jetzt jede Entwicklung vorhersehen“, sagt Schön. Er hat die Möglichkeit, gegen das Urteil vom Verwaltungsgericht innerhalb von 14 Tagen Beschwerde einzulegen. Wann über die anderen Eilanträge verhandelt wird, ist noch unklar.

Von Tobias Morchner

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besucher der Medizinischen Hochschule Hannover müssen sich Mittwoch auf einen Warnstreik einstellen. Die Versorgung der stationären Patienten ist gewährleistet.

28.02.2019

Nach den drei schweren Messerangriffen seit Donnerstag in Hannover wird erneut der Ruf nach einer statistischen Erhebung laut. Haben die Attacken in den vergangenen Jahren wirklich zugenommen? Das Innenministerium verspricht, dass die Zahlen in den kommenden Wochen vorliegen sollen.

28.02.2019

Ein Streit zwischen einem 40-jährigen Autofahrer und dessen 24 Jahre alter Freundin ist am Montagmorgen in der Innenstadt von Hannover eskaliert. Der Mann schleifte die Frau mit seinem Wagen mit. Die 24-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen.

25.02.2019