Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So klingt die CD „Chain Reaction“ von Joachim Schütte
Hannover Aus der Stadt So klingt die CD „Chain Reaction“ von Joachim Schütte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 07.04.2019
Haste Töne? Gitarrist Joachim Schütte stellt sein neues Album vor. Quelle: Martin Huch
Anzeige
Hannover

Immer wieder mal lässt irgendwo auf der Welt ein arrivierter Gitarrist ganz zwanglos seiner Spielfreude freien Lauf, und dann können kleine Rock-Goldstückchen dabei entstehen. Der Hannoveraner Joachim Schütte hat eine Menge solcher Momente zu einer CD zusammengefasst. „Chain Reaction“ heißt sie. Hinweis für Gitarren-Nerds: Sie gehört ganz euch. Gitarre, Gitarre, Gitarre. Störende Ablenkung durch Gesang gibt es nicht.

Wurzeln im Achtziger-Fusion-Rock

Schütte, der früher mit der Band L.A.Sux zu bescheidenem Ruhm gelangte, hat sich für die Aufnahmen allerdings kompetente Mitstreiter besorgt. Als Schlagzeuger ist Michael Wolpers (Victory) dabei, als Bassist unter anderem oft der umtriebige Hannoveraner Lars Lehmann zu hören.

Anzeige

Die Songs wurzeln tief im Mutterboden der Achtzigerjahre-Rock-Fusion. Das war eine wundervolle Zeit für Musiker, die sich weniger von der Pose und der Haarspray-Obsession damaliger Moden, sondern von der Möglichkeit zur virtuosen Entfaltung ohne künstelnden Jazz-Snobismus herausgefordert fühlten. Schnelle Finger, schlaue Akkorde, schöne Melodien, aber trotzdem den Marshall-Verstärker bis auf elf aufdrehen. Schadet ja nichts, wenn’s gut ist und trotzdem richtig kracht.

Aus der Zeit fallen – in die Zeitlosigkeit

Schütte exerziert das mit 1000 tollen Ideen und 1000 Gitarrensounds durch. Wer sich auf das Album einlässt, fällt unweigerlich aus der Zeit, landet aber sanft in der Zeitlosigkeit. Was nicht das Schlechteste ist. Jeff Beck, John Scofield und Lee Ritenour sind schon dort und winken zur Begrüßung freundlich. Und gemeinsam schmunzelt man dann darüber, dass es auf Alben von Fusion-Gitarristen wegen fehlender Gesangsnummern wohl unausweichlich so nichtssagende Songtitel wie „Rush Hour“, „Indian Summer“ und „Reflections“ geben muss.

Egal, sind ja nur Titel. Was zählt ist die Musik dahinter. Gut gemacht, Schütte!

CD bestellen? Bitte HIER entlang.

Von Volker Wiedersheim