Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksrat fordert neue Bahnlinie von der MHH zur Wasserstadt
Hannover Aus der Stadt

Hannover-Groß-Buchholz: Bezirksrat fordert neue Bahnlinie von der MHH zur Wasserstadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 31.08.2019
Der Bezirksrat Bucholz-Kleefeld wünscht sich eine neue Stadtbahnlinie, die den Neubau der MHH künftig mit der Wasserstadt Limmer verbindet. Quelle: Archiv
Buchholz-Kleefeld

Der Bezirksrat Buchholz-Kleefeld macht sich für eine neue Stadtbahn-Verbindung zwischen zwei Großprojekten stark: zwischen dem zwei Milliarden Euro teuren Neubau der Medizinischen Hochschule am Stadtfelddamm in Buchholz und der Wasserstadt Limmer, einem neuen Wohnquartier mit künftig 1800 Wohnungen im Westen der Stadt. Noch vor wenigen Wochen suchten die Fraktionen vergeblich nach einem gemeinsamen Kurs bei der Frage, wo die neue Klinik gebaut werden sollte. Der von der MHH und dem Land favorisierte Standort am Stadtfelddamm war nicht nur wegen der Vertreibung der dortigen Kleingärtner umstritten. Auch die Nahverkehrsanbindung ist schwierig. Einvernehmlich unterstützen SPD, Grüne, FDP, Linke und CDU nun die Pläne der MHH für den Neubau, wünschen sich allerdings eine Anbindung ans bestehende Stadtbahnnetz.

Anschluss der Wasserstadt unwirtschaftlich?

CDU-Fraktionschef Maximilian Oppelt äußerte die Hoffnung, dass eine neue Linie, von der die Mitarbeiter der MHH und die Bewohner der künftigen Wasserstadt Limmer gemeinsam profitierten, den Bau wahrscheinlicher mache. „So rechnet sich das Projekt besser.“ Die SPD sieht das ähnlich. „Die bessere Ausnutzung erhöht die Wirtschaftlichkeit“, meinte der Fraktionsvorsitzende Martin Fulst. Bislang schließt die Region Hannover eine Stadtbahnverbindung an die Wasserstadt Limmer aus. „Unwirtschaftlich“ lautet das Urteil eines Verkehrsgutachtens aus dem vergangenen Jahr. Die Bahnanbindung zur MHH wird derweil noch geprüft.

Die Idee, alte Linien zu nutzen und Teilstrecken neu zu bauen, stammt übrigens von Oberbürgermeister-Kandidat Eckhard Scholz (CDU). Nach seinem Konzept, das er mit Fachpolitikern erarbeitet hat, würde die Linie vom Stadtfelddamm über das Weidetor und die Hermann-Bahlsen-Allee zu den Gleisen an der Podbielskistraße führen und weiter vom Waterlooplatz über Schwarzer Bär zum Küchengarten, über die Harenberger Straße bis zur Wunstorfer Straße nach Limmer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles rund um das Thema Wasserstadt Limmer finden Sie hier auf unserem Blog.

Das große HAZ-Interview mit OB-Kandidat Eckard Scholz (CDU)

Anwohner drohen mit Klage gegen MHH-Pläne

Von Gabi Stief

Am Sonnabend soll es wieder über 30 Grad warm werden, aber die Supermärkte läuten schon das Weihnachtsfest ein: Ein Rewe-Markt bei Hannover hat die ersten Lebkuchen und Spekulatius in die Regale geräumt.

31.08.2019
Meinung Wahlen in Sachsen und Brandenburg Kommentar: „Der Osten“ ist überall

Nach der Wahl in Sachsen und Brandenburg stehen uns viele aufgeregte Debatten ins Haus. Leider werden die meisten am Problem vorbeigehen, befürchtet Felix Harbart.

31.08.2019

Erst Hologramme, dann echte Show: Der Circus Roncalli gastiert bis zum 6. Oktober auf dem Waterlooplatz. Mit Akrobaten, Clowns und Helden – und einer schwindelfreien Maschine.

30.08.2019