Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Inklusives Musiktheater in der Marktkirche
Hannover Aus der Stadt Inklusives Musiktheater in der Marktkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 20.10.2018
Hannover, das 5. Hannoversche Inklusive Soundfestival (HIS 5),  inklusives szenisches Konzert in der Marktkirche
Hannover, das 5. Hannoversche Inklusive Soundfestival (HIS 5), inklusives szenisches Konzert in der Marktkirche Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Ein Orchester, ein Kammerchor, ein Geigenensemble und 23 Schauspieler –die szenische Darstellung „Philemon und Baucis“ nach Ovid am Freitagabend in der Marktkirche war ein Höhepunkt des diesjährigen, fünften hannoverschen inklusiven Soundfestivals (HIS).

Das Stück erzählt die Geschichte eines alten Paars, Philemon und Baucis, die am Rande einer Stadt in antiken Phrygien in der heutigen Westtürkei leben. Es sind grausame Zeiten und als die Götter Zeus und Merkur auf die Erde kommen, um sich die Not anzusehen, werden sie nur von zwei Menschen freundlich aufgenommen: Philemon und Baucis. Zum Dank verwandeln die Götter die beiden alten Menschen am Ende ihres Lebens in zwei ineinander verschlungene Bäume – als Symbol ewiger Liebe.

80 Musiker, Sänger und Darsteller mit und ohne Behinderung haben das szenische Stück „Philemon und Baucis“ in der Marktkirche aufgeführt.

Acht Monate lang haben die Schauspieler unter der Leitung von Laetizia Mazotti geprobt, um das Gegen- und Miteinander von menschlicher Zuneigung, Grausamkeit, Hass und Frieden in Choreographien aufzuführen.Für die musikalische Begleitung sorgen das Orchester im Treppenhaus unter der Leitung von Thomas Posth, das den Abend mit dem Paukenschlag von Joseph Haydns „Schöpfung“ eröffnet oder auch Benjamin Brittens „Storm“ im Kirchenschiff erklingen lässt. Beteiligt sind auch der Kammerchor O-Ton unter Karina Seefeldt und das Geigenensemble unter Christiane Joost-Plate, die auch die Gesamtleitung hatte.

Am Ende stand ein intensives und mit viel Engagement und Phantasie realisiertes Musiktheaterstück, das von dem „Reichtum, der sich im Anderssein“ der behinderten und nicht-behinderten Teilnehmer zeigt, wie Joost-Plate sagte. Die Planungen für das sechste inklusive Soundfestival im nächsten Jahr haben bereits begonnen.

Am kommenden Sonnabend, 27. Oktober, findet der nächste Höhepunkt des HIS-Festivals statt: von 11 bis 17 Uhr spielen im stündlichen Wechsel sechs Bands auf dem Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof.

Von Heiko Randermann